Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Flop mit der Kunstkiste in Stade

Container Nummer eins am Schwedenspeicher: Im Frühjahr war Rudi Fischer noch guter Dinge, doch in Stade zündete sein Kunstprojekt einfach nicht (Foto: tp)

Zu teuer und zu wenige Besucher: Container-Projekt kam nicht gut an

tp. Stade. Mit viel Medienrummel startete Ende April das globale Kunstprojekt "Container Art Care" des Bremer Aktionskünstlers Rudi Fischer (57) - sogar Ex-Fußballstar Cacao kam zur Vernissage mit rund 100 Gästen. Doch nun wurde das als Ausstellungsreihe konzipierte Projekt sang- und klanglos eingestampft. "Zu teuer, zu wenig Interesse seitens der Bürger und kein Erfolg bei der Sponsorensuche - es war ein Flop", lautet jetzt Rudi Fischers niederschmetternde Bilanz.  

Es bleibt lediglich bei der einen von ursprünglich fünf geplanten interaktiven Kunstaktionen in besonders gestalteten 20-Fuß-Containern hinter dem Museum Schwedenspeicher. Dort konnten sich Besucher mit Hilfe weiterführender Informationsmöglichkeiten per Smartphone mit Themen wie Freiheit, globale Verantwortung, Menschenrechten oder Umweltschutz auseinandersetzen. Doch schon nach wenigen Wochen zeichnete sich ab, dass es keine Rekordbesuche geben würde. Rudi Fischer zählte am Ende nur rund 200 zahlende Gäste. Bei einem Eintrittspreis von 5 Euro nahm er nach eigenen Angaben somit nur 1.000 Euro statt des erhofften kostendeckenden Betrags von 3.000 Euro ein.

Die Kosten für die Containertransporte und Benzingeld für viele Fahrten von Bremen nach Stade zahlte Fischer aus eigener Tasche. Eine Fortführung hätte sein "finanzielles Grab" bedeutet, sagt er.

Er ist enttäuscht über das Desinteresse der Stader Bürger an seiner futuristischen Aktionskunst und auch über das mangelnde Engagement potenzieller Geldgeber.
Nachdem "Container Art Care" in Stade floppte, versucht Rudi Fischer jetzt sein Glück in der Pfalz. Dort sei er bei fünf Städten auf positive Resonanz gestoßen. Öffentliche Institutionen, Vereine und die Kirche hätten auf verbindliche Art finanzielle Förderung für das interaktive Projekt in Aussicht gestellt.

http://www.container-artcare.com