Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Fundsachen-Versteigerung in Stade: Schnäppchen unterm Hammer

Marita Vagts vom Stader Ordnungsamt mit einem Fahrrad, das am 25. März 2016 am Bahnhof (Hospitalstraße) gefunden wurde (Foto: bc)
bc. Stade. Fundsachen, die länger als sechs Monate im
Stader Ordnungsamt lagern, kommen unter den Hammer. An diesem Freitag, 31. März, werden neben Taschen, Uhren und Schmuck vor allem Fahrräder auf dem Betriebsgelände der Kommunalen Betriebe Stade (Auf der Koppel 6) versteigert. Los geht es um 9 Uhr. Interessierte sind willkommen.
Insgesamt 55 Fahrräder, die offensichtlich keiner mehr haben möchte, werden in diesen Tagen vom städtischen Lager an der Freiburger Straße zur KBS gebracht. Es gibt viel zu tun am Freitag für Auktionator Karl-Heinz Rix, der bei der letzten Versteigerung im September alle Drahtesel loswerden konnte. „Ein echter Erfolg“, sagt Marita Vagts vom Ordnungsamt. Zwischen fünf und 60 Euro haben Bieter für die Räder bezahlt.
Dabei sind echte Schnäppchen drin. Klar gibt es auch schrottige „Fahrrad-Leichen“, aber zahlreiche Räder sind durchaus noch zu gebrauchen, sehen teilweise fast wie neu aus. Wenn Eigentümer erst jetzt auf den Gedanken kommen, dass sie ihr Rad vermissen und bei der Auktion wiederentdecken, müssen sie nicht bieten. Vagts: „Können sie mit einem Fahrradpass nachweisen, dass sie der rechtmäßige Eigentümer des Rads sind, erhalten sie ihr Eigentum zurück.“
Wer Lust auf Überraschungen hat: Oft werden auch Kleidungsstücke oder Sporttaschen mit teilweise hochwertigen Klamotten im Fundbüro abgegeben. Die Stadt schnürt daraus blaue Überraschungsbeutel. Auch die können ersteigert werden.