Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Geschenke-Umtausch geht drastisch zurück

Haben in der Vorweihnachtszeit viele Gutscheine verkauft: Kerstin Stegemann (li.) und Dr. Katrin Rudolphi von "Thalia" in Stade

Bares und Gutscheine liegen im Landkreis Stade voll im Trend


tp. Landkreis Stade. Im Landkreis Stade geht die Zahl der umgetauschten Weihnachtsgeschenke deutlich zurück. Kurz nach dem Fest der Liebe 2012 verzeichnet der Einzelhandel in den Städten Stade und Buxtehude kaum Reklamationen. Grund: Immer häufiger liegen Bargeld und Gutscheine unterm Tannenbaum. Und: In vielen Familien wird der Geschenke-Kauf vor Weihnachten gut abgesprochen.
Laut Wolfgang Drusell (67), Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft "Aktuelles Stade", wird inzwischen "sehr viel Bares" verschenkt. Mit dem Geld gingen viele am Verkaufsoffenen Sonntag, 30. Dezember, in der Stader City shoppen. "Gutscheine haben das Geschäft 'zwischen den Jahren' beflügelt", so Drusell.
"Auch wir haben vor Weihnachten auffällig viele Geschenk-Gutscheine verkauft", sagt Kerstin Stegemann (40), stellvertretende Filialleiterin der Buchhandlung "Thalia" in Stade. Umtausch komme nur noch ganz selten vor.
"Auch bei unseren Kunden liegen Geschenkgutscheine voll im Trend. Es wird kaum noch umgetauscht, vor rund zehn Jahren sah das noch ganz anders aus", berichtet Lothar Kraatz (47), Abteilungsleiter im Kaufhaus Waller in Stade.
Ähnliches Bild in Buxtehude: Iris Wolf (50), Betreiberin des Kaufhauses "Wolf und Wolf" und Vorstandsmitglied im Altstadtverein Buxtehude, hat beobachtet, dass von Jahr zu Jahr mehr Kunden zu Gutscheinen - zumeist im Wert von 20 bis 30 Euro - greifen. Zudem nutzten zahlreiche Familien und Paare einen Stadtbummel im Advent, um sich die passenden Präsente gemeinsam auszusuchen.
"Der Geschenke-Kauf wird immer besser und enger abgestimmt", ergänzt Dieter Stackmann (65), Geschäftsführer des Modehauses Stackmann in Buxtehude. Auch hier sind Gutscheine der Renner. Ihre Zahl stieg bei Stackmann im Vergleich zum Vorjahr um gut zehn Prozent.