Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Get The Fuck Out Of My House": Wolfgang Bothmann aus Kutenholz ist dabei

Schauspieler; Synchronsprecher und Werbefigur: Wolfgang Bothmann
 
Wolfgang Bothmann aus Kutenholz

Spaß an extremen TV-Experimenten / Dschungelcamp ist das nächste Ziel

tp. Kutenholz.
100 Menschen leben gemeinsam in einem Haus. Wer es als Letzter verlässt, gewinnt 100.000 Euro - so das Konzept eines der spektakulärsten Experimente der Fernsehgeschichte. Mit dabei ist Schauspieler Wolfgang Bothmann (66) aus dem beschaulichen Kutenholz im Landkreis Stade.

Der Reality-Hit "Get The Fuck Out Of My House" begeisterte bereits ein Millionenpublikum in Holland. Jetzt bringt der große Privatsender ProSieben die als Extrem-Version von "Big Brother" geltende, moderierte TV-Staffel nach Deutschland.

Als ihn eine Agentur im Frühjahr zum Casting in seine Heimatstadt Hamburg einlud, war Wolfgang Bothmann vor Freude aus dem Häuschen. Der blonde Hanseat mit dem markanten Schnurrbart und dem breiten nordischen Slang setzte sich gegen eine starke Konkurrenz von insgesamt rund 7.800 Anwärtern - allesamt aus der bunten Medienwelt - durch und reiste schließlich mit Abenteuerlust wenig Gepäck zum Dreh in das Fernsehhaus in einem Dorf in der Nähe von Köln.

Die Herausforderung: Das Haus bietet nur Platz für eine Kleinfamilie. Zu wenig Wohnraum, zu wenige Schlafmöglichkeiten, zu wenig Platz für Lebensmittel und zum Kochen, zu wenige Waschgelegenheiten - "Get The Fuck Out Of My House" verlangt dem Alltag der Kandidaten alles ab. Das Zusammenleben der einander fremden 55 Männer und 45 Frauen wird rund um die Uhr von Kameras beobachtet.

Auf die Frage seiner Freunde, "warum tust du dir das bloß an?", antwortet Bothmann direkt: "Ich will A-Prominenter" werden. Der frühere Fluggeräte-Mechaniker und Sohn eines bekannten Jazz-Musikers hat es als Synchronsprecher, Fotomodell, Werbe-, Film- und Serienschauspieler zwar schon weit gebracht, er wirkte unter anderem bei "Großstadtrevier" mit und stand mit Stars wie Jan-Josef Liefers vor der Kamera. Doch der ganz große Durchbruch blieb dem leidenschaftlichen Musikliebhaber und Fan der Rolling Stones und Rattles verwehrt.

Zudem verspürte der voller Tatendrang steckende Power-Senior nach eigenem Bekunden Lust am Kräftemessen mit Jüngeren. "Ich fühlte mich stark genug für diese mentale Herausforderung", sagt Bothmann. Bereits in seiner Jugend, mit 22 Jahren, machte der damalige Soldat Erfahrung mit einer Ausnahme-Gruppensituation. Mit rund 30 Kameraden setzte ihn die Bundeswehr zum Überlebenstraining auf einer Insel aus, erinnert sich Bothmann. Von dem frühe Abenteuer bleib ihm die Erkenntnis: "Nach drei Tagen Hunger, Durst und Schlaflosigkeit wird der Mensch zum Tier."

Aus vertraglichen Gründen darf Wolfgang Bothmann zum Ausgang von  "Get The Fuck Out Of My House" keine Auskunft erteilen und ist selbst gespannt darauf, was die Profis der Produktionsfirma "Ufa Show & Factual" aus Filmmaterial gemacht haben.
Bothmann kam es ihm übrigens nicht auf das Preisgeld an. Er ist nach eigenen Angaben finanziell unabhängig, wohnt mit seiner Lebensgefährtin, einer Schauspielerin, und seiner Mutter in einem schmucken eigenen Bungalow und ist Vermieter von zwei Ferienwohnungen auf Usedom.

Wie auch immer der Menschenversuch im vollen Haus ausgeht - Wolfgang Bothmann hat wertvolle Erfahrungen und Mut für weitere TV-Wagnisse im neuen Jahr gesammelt: "Weitere Reality-Shows wie das 'Dschungelcamp' würden mich durchaus reizen."
 

• Auftakt der "Get The Fuck Out Of My House" auf ProSieben ist am Donnerstag, 4. Januar, um 20.15 Uhr. donnerstags, um 20:15 Uhr, auf ProSieben.
www.wolfgangbothmann.de