Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Großer Dank an die Flüchtlingshilfe Hagen

Mitglieder der Flüchtlingshilfe beim Neujahrsempfang (Foto: Klaus Tietje)
bc. Stade-Hagen. Flüchtlinge waren anfangs nicht bei jedem Einwohner in Stade-Hagen willkommen. Im Oktober 2015, als ein Bus mit 25 Männern, zwei Frauen und drei Kindern größtenteils aus Syrien in Hagen ankam, herrschte neben Zustimmung auch ein wenig Angst. Dass sich die Stimmung mittlerweile überwiegend ins Positive gedreht hat, ist der Flüchtlingshilfe zu verdanken - einer Gruppe von rund 50 Ehrenamtlichen, die „Unglaubliches geleistet hat“, wie Laudator Bernhard Augustin kürzlich beim Neujahrsempfang in Hagen anmerkte.
Der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft zeichnete die Flüchtlingshilfe mit der Ehrenbürgerschaft aus. „Wir können durch eure Tätigkeit sagen: ‚Ihr habt es geschafft‘, so Augustin. Die Freiwilligen hätten ein festes Ziel gehabt: den Integrationsprozess sofort nach Ankunft der Schutzsuchenden beginnen.
Die Helfer organisierten Dolmetscher, Behördengänge, Arzttermine, Fahrgelegenheiten, Fahrräder, Freizeitaktivitäten und vieles mehr, was im Alltag wichtig ist. Die Gruppe um Martina Bredendiek, die von Beginn an der Motor der Flüchtlingshilfe war, rief die Bevölkerung auf, Kleidung, Schuhe, Bettwäsche und Handtücher zu spenden. „Die Bereitschaft der Hagener war überwältigend“, berichtete Augustin. Auch Geldspenden gingen ein. Bis zu acht Ehrenamtliche engagieren sich in der Sprachförderung, geben nach wie vor Deutschunterricht. Außerdem werden ein Flüchtlingscafé veranstaltet und Spiele-Abende zum Kennenlernen in der Schule und in der Johannis-Scheune organisiert. Augustin: „Man hat sich aneinander zugewendet mit Empathie und Interesse.“ Die Flüchtlinge seien dankbar, für all die Hilfe, die ihnen zuteil wurde. „Bei verschiedenen Aktionen haben sie mitgeholfen: Müll sammeln, Gartenarbeit, Zeitung austragen und andere kleine Tätigkeiten“, erzählt Augustin. Die jetzt neu zugewiesenen syrischen Flüchtlinge hätten ein funktionierendes Hilfssystem in Hagen vorgefunden.
• Interesse an der Flüchtlingshilfe: Infos bei Martina Bredendiek, Tel. 0171 - 7014114.