Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Im Fokus der Staatsanwaltschaft

D/A-Vereinschef Rigo Gooßen

D/A-Oberliga-Vereinschef Rigo Gooßen stellt Selbstanzeige

ig. Stade. Danny-Thorben Kühn, Stümer beim Oberligisten SV Drochtersen/Assel, erzielt in der 10. Minute im Heimspiel gegen TuS Celle den Führungstreffer und leitet den ersehnten ersten Heimsieg der Südkehdinger ein. D/A besiegt den Heimkomplex! Das ist die sportliche Seite.
Nach dem Kühn-Kracher erlebten die mehr als 300 Fans im Kehdinger Sportrund eine besondere Art des Jubels. Alle Kicker stürmten zum D/A-Boss Rigo Gooßen auf die Tribüne, um mit ihm den Treffer zu feiern.
"Wir wollten mit dieser Demonstration die Solidarität zu Rigo dokumentieren", begründete ein Spieler die ungewohnte Aktion. Hintergrund: Der Drochterser hat - wie jetzt bekannt wurde - im April Selbstanzeige gestellt, bei der es um vorenthaltene Sozialversicherungsbeiträge für Spieler geht.
Er könne zum Verfahren nicht viel sagen, sagt Gooßen. "Das ist ja ein schwebendes Verfahren." Die Staatsanwaltschaft überprüfe den Sachverhalt. Wenn feststeht, was zurückzuzahlen ist, werde ich das tun." Er hoffe, dass die Ermittlungen keine Auswirkungen auf die Spielvereinigung habe. Das Verfahren nach dessen Abschluss eingestellt werde. Der Verein habe die Beiträge komplett bezahlt. Es gehe vor allem um Zahlungen von dritter Seite, so Gooßen.
Mit den Südkehdingern rückt bereits der vierte Oberliga-Verein in den Fokus der Staatsanwaltschaft. Gegen TuS Heeslingen, VSK Osterholz-Scharmbeck (beide Ex-Oberliga) und Lüneburger SK Hansa wurde und wird ermittelt. Vorwurf: Die Clubs sollen für nicht für alle beschäftigen Spieler Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge bezahlt haben."