Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kein neuer Dorfladen für Bliedersdorf

Vize-Bürgermeister Tobias Terne (Foto: archiv)
lt. Bliedersdorf. Eine gute und eine schlechte Nachricht gibt es für alle Einwohner Bliedersdorfs, die sich den Fortbestand eines Tante-Emma-Ladens in der Ortsmitte wünschen. Die schlechte: Das Gebäude, in dem bis vor einigen Monaten der kleine Supermarkt "nah & frisch" angesiedelt war, wurde von einem Investor gekauft, der bislang noch nicht öffentlich genannt werden will. Fest steht aber offensichtlich, dass kein neuer Verkaufsladen an dem Standort geplant ist, verrät der zweite Bürgermeister Tobias Terne aus WOCHENBLATT-Nachfrage.
Die gute Nachricht: Dem Investor gehört ein weiteres Gebäude im Ort, in dem früher ein Taxi-Unternehmen angesiedelt war. Es gebe Überlegungen, an der Stelle auf gut 100 Quadratmetern einen Kiosk anzusiedeln, so Terne. Der Investor wolle das Dorf "nicht im Stich lassen".
In trockenen Tüchern sei das Ganze zwar noch nicht, aber Terne glaube auch nicht, dass es sich bei der Idee nur um ein "Luftschloss" handele. "Aus Sicht der CDU-Fraktion kann ich nur sagen, dass wir hinter dieser Lösung stehen, denn ein Kiosk ist besser als gar nichts", sagt Terne.
Auch das Thema Windpark bewegt derzeit die Bliedersdorfer. Bei der Ratssitzung in der vergangenen Woche wurde die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes „Windpark Bliedersdorf“ vertagt. Die Ratsmitglieder hätten den 300 Seiten umfassenden Plan erst eine Woche vor der Sitzung bekommen, so Tobias Terne. Man wolle aber genau wissen, was unterschrieben werde und das Dokument noch einmal genau prüfen.
Dass man um eine Erweiterung nicht herum komme, sei unumstritten, so Terne. Trotzdem solle das Beste für die Anwohner heraus geholt werden. Und das habe man auch geschafft.
Wie berichtet, sollen statt vier nur noch drei Windkraftanlagen mit einer maximalen Höhe von 200 Meter (und nicht 210 Metern) gebaut werden. Auch der Abstand zur Siedlung wurde vergrößert sowie eine „radargesteuerte Befeuerung“ vorgesehen, um die nächtliche Störung der Anwohner zu verringern.