Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kinderlieber Karussell-Chef auf dem Stader Weihnachtsmarkt

Probesitzen auf dem Motorroller: Schausteller Herbert Hinsch

Trotz harter Arbeit und hoher Kosten: Für Herbert Hinsch (61) gibt es keinen schöneren Beruf

tp. Stade. Am liebsten bin ich draußen bei 'meinen' Kindern", sagt Schausteller Herbert Hinsch (61), der die kleinen Besucher des Stader Weihnachtsmarktes mit einem Nostalgie-Karussell erfreut. Dank moderner Technik kann er Roller, Feuerwehr und Polizeiauto per Fernbedienung in Gang setzen, nebenbei Fahrchips einsammeln und den Mädchen und Jungen eine gute Fahrt wünschen. Nur zum Kassieren verschwindet er kurz in seinem Kassenhäuschen. Seit fast zwei Jahrzehnten ist er Schausteller und kann sich - trotz des immer schwieriger werdenden Geschäfts - "keinen schöneren Beruf" vorstellen.

Der gelernte Schmied heiratete in eine Schaustellerfamilie ein. Mit seiner damaligen Ehefrau, von der er inzwischen geschieden ist, betrieb er erst einen Imbisswagen. Mitte der 1990er Jahre erwarb das Paar das schöne alte Kinderkarussell (Baujahr 1936). Seitdem ist Hinsch auf Stadtfesten, Jahr- und Flohmärkten im 100-Kilometer-Umkreis seines Heimatortes Hemmoor unterwegs. Früher reiste die gemeinsame Tochter (35) mit, die inzwischen einen Sohn (8) hat und selbst Schaustellerin ist.
Seit Jahren stagniert der Preis bei 2 Euro je Karussellfahrt. Die Eltern seiner Fahrgäste lässt der Schausteller mit Herz gratis mitfahren. "Doch im Hintergrund galoppieren mir die Kosten davon", sagt Hinsch mit Verweis auf steigende Preise für Diesel, Strom und Erhöhungen der Standgebühren.

Für Hinsch bedeutet dies noch mehr Arbeit. Seit einigen Jahren betreibt er einen WC-Anhänger, den er selbst putzt: "Ich bin mir für keine Arbeit zu schade." Um sein Einkommen aufzubessern, nahm er bei einem Autohaus einen Nebenjob an, überführt Kundenfahrzeuge und fährt Abschleppwagen.

Auch in der Saisonpause von Neujahr bis Ende März hält ihn sein Fahrgeschäft auf Trab: An dem betagten Karussell "Marke Eigenbau" gibt es immer etwas zu lackieren und zu reparieren. Die Instandsetzungsarbeiten lassen den Winter wie im Flug vergehen. So mischt sich unter das Kinderlachen auf den Frühlingsmärkten schon bald wieder Hinschs freundliches "Zusteigen, bitte!" Für seine jungen Fahrgäste will der kinderliebe Karussell-Chef sein Ein-Mann-Fahrgeschäft noch einige Jahre am Laufen halten.