Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Klimaschutz für rund 800.000 Euro in Stade

Design-Laterne für die Anbringung über Gehwegen und kleineren Straßen: die "Siteco SQ50" (Foto: Stadt Stade/MSR)

Stadt rüstet alte Straßenlampen auf energiesparende LED-Technik um

tp. Stade. Die alten Quecksilberdampflampen in den Straßenlaternen in Stade haben ausgedient: Die Stadt rüstet auf energieeffiziente LED-Straßenleuchten um.
Von Juni bis August werden in den Ortschaften Bützfleth, Haddorf, Wiepenkathen und Hagen sowie in den Stader Stadtteilen Hahle, Am Schwarzen Berg und Altländer Viertel neue 824 Laternen-Köpfe, sogenannte "Lichtpunkte", eingebaut. Je nach Höhe der Laternenmasten kommen zwei unterschiedliche Leuchten-Typen zum Einsatz. Die Masten bleiben stehen.

Es ist der zweite Schritt einer groß angelegten, rund 800.000 Euro teuren Kampagne. Im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundes-Umweltministeriums ließ die Verwaltung bereits in den Jahren 2011 und 2012 für 349.100 Euro 515 Straßenleuchten in der Innenstadt umrüsten. Für den nun bevorstehenden Umbau der 824 "Lichtpunkte" stellt die Stadt rund 442.000 Euro zur Verfügung.
Der Bund fördert die Maßnahmen mit einer Kostenübernahme von 40 Prozent (2011/2012) und aktuell 20 Prozent.

Die Montage übernimmt die Firma Gensmann Elektrotechnik aus Weinähr in Rheinland-Pfalz. Das Unternehmen hat bei einer Ausschreibung den Zuschlag bekommen.