Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Knapp 100 Flüchtlinge erreichen Stade

Die Kreisverwaltung ist vorbereitet auf die Ankunft der Flüchtlinge (Foto: Schmidt/Landkreis Stade)
bc. Stade. Die ersten 96 der 450 vom Innenministerium angekündigten Flüchtlinge sind Samstagnacht in zwei Bussen direkt von der deutsch-österreichischen Grenze aus Bayern in Stade angekommen.

Im Kreishaus wurden sie nach ihrer Einreise das erste Mal registriert und von drei Ärzteteams einem Gesundheitscheck unterzogen. 78 der Ankömmlinge, darunter Familien mit Kindern, wurden nach einer Erstversorgung in den Notunterkünften in Stade in den BBS-Hallen untergebracht. Andere Flüchtlinge sind auf eigenen Wunsch weitergereist, erklärte Nicole Streitz, beim Landkreis Stade die für Migration zuständige Dezernentin.

Ursprünglich sollten die ersten drei Flüchtlingsbusse bereits am Freitag um 14 Uhr Stade erreichen, kamen aber erst mehr als zwölf Stunden später an. Die angekommenen Flüchtlinge stammen aus Afghanistan (34), Syrien (17), Pakistan (16) und Irak (15). Eine schwangere Frau wurde zunächst direkt im Elbe Klinikum Stade behandelt, konnte nach kurzer Zeit wieder die Klinik verlassen.

„Etliche der Flüchtlinge haben erklärt, nicht in Deutschland zu bleiben, sondern nach Norwegen, Schweden oder die Niederlande weiterreisen zu wollen", so Streitz.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in Ihrem WOCHENBLATT.