Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Krippen Europas": Einzigartige Exponate in der St. Cosmaekirche

Freuen sich auf viele Besucher: Klaus Gerd Meyer (v.li.) und Renate Drusell vom Kirchenvorstand sowie Pastor Ekkehard Heise (Foto: lt)
lt. Stade. Zahlreiche einzigartige Krippen werden unter dem Motto "Krippen Europas" aktuell in der Stader St. Cosmaekirche ausgestellt, darunter u.a. ein so genanntes Papiertheater aus England aus der viktorianischen Zeit. Ein echter Hingucker ist außerdem die Krippenlandschaft aus Portugal mit unzähligen bunten Figuren, einem echten Wasserfall und einer kleinen Feuerstelle.
Das Exponat ist eine Leihgabe der portugiesisch-katholischen Mission Hamburg. Die Figuren stammen aus verschiedenen Jahrhunderten und aus unterschiedlichen portugiesischen Familien. "Jede Figur hat eine spezielle Bedeutung", erklärt Adelina Almeida von der Mission. Der Stall mit dem Jesuskind steht zentral in der Mitte, um ihn herum wird symbolisch die ganze Welt aufgebaut. Es gibt Waschfrauen, die die Sünden weg waschen, Folklore-Tänzer, einen Betrunkenen und einen Kinderspielplatz. Aus einer Kirche kommt ein frisch vermähltes Paar. "Der Bräutigam ist nicht so glücklich, weil seine Frau schwanger ist", sagt Almeida mit einem Augenzwinkern.
Pastor Ekkehard Heise findet es bemerkenswert, dass in der Krippenlandschaft sowohl ein katholischer als auch ein evangelischer Geistlicher einen Platz hat.
"Dieses Jahr ist unsere Ausstellung klassisch, bunt und auf einem hohen Niveau", sagt Heise. Sein besonderer Dank gilt Hilke Ehlers aus Bordesholm, die den Großteil der rund 30 Krippen aus Kork, Stein, Holz und Metall zur Verfügung gestellt hat. Ziel der Ausstellung sei es auch, aus aktuellem Anlass die Verbundenheit der Menschen in Europa zu zeigen, sagt Heise. Es sei beeindruckend, wie Menschen aus unterschiedlichen Regionen mit den ihnen zur Verfügung stehenden Materialien ganz unterschiedliche und außergewöhnliche Krippen-Kunstwerke schaffen.
• Die Ausstellung in der Stader St. Cosmaekirche läuft noch bis einschließlich Dienstag, 19. Dezember, und ist täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.