Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Mir macht das Leben wieder Spaß"

"Meine Kinder geben mir Rückhalt": Christian Stern mit seiner Tochter Leonie (Foto: Christian Stern privat)

Querschnittsgelähmter kämpft sich in den Alltag zurück / Keine dunklen Gedanken mehr

tp. Stade. Es ist noch nicht lange her, dass sich sich der schwerbehinderte Christian Stern (32) aus Stade am liebsten das Leben nehmen wollte: Wie berichtet, erlitt er bei einem waghalsigen Kopfsprung von einem Trampolin in einen Pool einen Bruch der Halswirbelsäule und ist seitdem vom Kopf abwärts gelähmt. Rund zweieinhalb Jahre nach dem Unglück sagt der Vater dreier Töchter das Unerwartete: "Ich habe wieder Spaß am Leben." Grund sind die verglichen mit der zunächst schwierigen Ausgangslage großen medizinischen Erfolge.

Nach dem Unfall lag Christian Stern stumm, unbeweglich, künstlich beatmet und ernährt im Krankenbett. Er hegte Suizidgedanken und bat um Sterbehilfe. Doch mit Unterstützung von Fachärzten, Logopäden und Physiotherapeuten gewann Christian sein vollständiges Sprachvermögen zurück und befreite sich von der Gerätemedizin.

Zwischenzeitlich ist Christian Stern, der nach dem Klinikaufenthalt zunächst in der kleinen Mietwohnung seiner Mutter in Stade lebte, in ein Einzelzimmer in der Wohn- und Rehabilitationsstätte Großhansdorf vor den Toren Hamburgs umgezogen. Er macht weitere Fortschritte und freut sich: "Ich kann meine Ober- und Unterarme wieder bewegen." Er hofft, dass bald auch seine Finger wieder seinem Willen folgen.
Dann noch steuert Christian Stern seinen Elektrorollstuhl sowie Laptop und Handy mit einem speziellen Kinnstab.

Mit den ihm zur Verfügung stehenden technischen Mittel hat Christian Stern große große Sprünge gemacht, sich ins Leben zurückgekämpft. Täglich unternimmt er lange Spazierfahrten, nutzt barrierefreie öffentliche Verkehrsmittel, geht selbständig einkaufen. Kürzlich wurde ihm sogar eine Arbeitsstelle in einem Callcenter in Aussicht gestellt.

"Die dunklen Gedanken sind aus meinem Kopf verschwunden. Kaum zu glauben, aber ich kan dieses neue, andere Leben genießen", sagt Christian Stern.
Sein größter Wunsch ist nun eine eigene Wohnung in Stade, um näher bei seinen Kindern zu sein. Denn derzeit sieht er nur einmal im Monat seine Töchter Leonie (11), Amelie (5) und Jo-Anne (3) die bei der von ihm getrennt lebenden Mutter in Buxtehude wohnen. Christian Stern: "Meine Mädchen sind mein größter Rückhalt."