Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Mobilität im Wandel“ ist das Thema in Stade, Jork und Buxtehude

Laden zum Erlebnistag ein (vorne v. li.): Stadtarchivarin Dr. Christina Deggim (li.), Holger Breckwold (King's German Legion), Dr. Gudrun Fiedler, Leiterin Staatsarchiv, mit (hi. v. li.) Merle Oldenburg (Jugendbauhütte), Historikerin Beate-Christine Fiedler und Thomas Fenner, Archiv der Ritterschaft

Tag der Archive rund um Eisenbahn, Auto, Bus und Flugzeug / Vorträge und Führungen

tp/bo. Landkreis Stade. Schon gewusst, dass der erste Bus von Pferden gezogen wurde? Spannendes und Lustiges zur Geschichte der Mobilität erfahren Interessierte am Tag der Archive, Samstag, 5. März, in Stade. In den Stader Archiven dreht sich unter dem Motto „Mobilität im Wandel“ alles um Eisenbahnen, Autos, Schiffe und Co. Viel los ist auch in Jork und Buxtehude.

Das Stader Stadtarchiv an der Johannesstraße 5, das von 10 bis 15 Uhr geöffnet hat, lässt u.a. Soldaten der „King’s German Legion“ aus napoleonischen Zeiten auftreten, die tausende Kilometer zu Fuß zurücklegten. Historische Erlebnisgästeführungen und eine Mitmachaktion der Jugendbauhütte in einer historischen Druckwerkstatt runden das Programm ab.

Das Landesarchiv, Am Staatsarchiv 1 in Stade, bietet von 11 bis 16 Uhr gemeinsam mit dem Archiv der Ritterschaft Vorträge u.a. zu den Fähren an der Oste und dem Eisenbahnbau Harburg-Cuxhaven. Künstlerin Ilka Brunsch führt Besucher in das Schreiben mit Federn ein. Für Kinder gibt es eine Bastelecke.

Besucher, die die Geschichte ihrer Familie, Gemeinde oder ihres Hofes erforschen wollen, können sich ganztägig beraten lassen. Zudem werden spannende Magazinführungen angeboten. Bücher zur Stadt- und Landesgeschichte werden zum Verkauf angeboten.

Auch das Altländer Archiv in Jork, Westerladekop 4, und das Archiv der Hansestadt Buxtehude, Stavenort 5, sind an diesem Tag von 11 bis 15 Uhr geöffnet. Beide Archive rücken die regionale Rechenkultur in den Mittelpunkt. Besucher können handschriftliche Recheneinschreibebücher aus dem Alten Land und Dokumente von Paul Halcke, der als Schreib- und Rechenmeister von 1687 bis 1731 an der Lateinschule Buxtehude tätig war, betrachten.

Bereits am Donnerstag, 3. März, findet um 19 Uhr im Museum Altes Land in Jork, Westerjork 49, ein Vortrag mit Archivalienausstellung statt. Jürgen Kühl berichtet über die Recheneinschreibebücher als Zeugnisse der Rechenkultur.

Eintritt frei.

http://www.tagderarchive.de