Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Multi-Kulti im Stader Gemüsebeet

Erster Spatenstich im internationalen Garten: Iyamide Mahdi (li.) und Heide von Limburg

Grünes Projekt der Kreis-Landfrauen: internationaler Garten / Jetzt Parzelle sichern

tp. Stade. Ein Vorzeige-Projekt der Kreis-Landfrauen Stade steht in den Startlöchern: der internationale Garten. Die Landfrauen laden Frauen unterschiedlicher Nationalität zum Gärtnern auf das Gelände der Berufsbildenden Schulen II (BBS II, ehemalige Landfrauenschule) an der Wiesenstraße 16 in Stade ein. Pünktlich zum Frühlingsanfang können Frauen dort am Donnerstag, 20. März, um 17 Uhr eine Parzelle abstecken. Treffpunkt ist der Parkplatz.

"Wir freuen uns auf das Miteinander und die bunte Vielfalt der Kulturen", sagten die Vize-Landfrauen-Vorsitzende Heide von Limburg (58) und Iyamide Mahdi (46) vom teilnehmenden Verein "Zentrum für interkulturelle Kommunikation und Kompetenz" (ZinKKo). In den kommenden Wochen werden die Frauen nach eigenen Wünschen Beete mit ihren Lieblingspflanzen anlegen. Die Größe der einzelnen Parzellen beträgt rund neun Quadratmeter.

Wunsch der Kreis-Landfrauen ist es, über die gärtnerische Aktivität mit den Teilnehmerinnen ins Gespräch zu kommen und das Miteinander der Kulturen zu fördern. Dabei soll auch zwanglos die deutsche Sprache gepflegt werden. Vorgesehen sind regelmäßige Treffen mit den Parzellen-Inhaberinnen und jeweils zwei Landfrauen an einem Nachmittag in der Woche. Ansonsten dürfen die Gärten jederzeit betreten werden. Die geernteten Produkte sollen an gelegentlichen Kochabenden zu leckeren Gerichten verarbeitet werden.

"Auf den Parzellen darf alles gepflanzt werden - egal ob Kräuter, Blumen, Gemüse oder Obstbäume", sagt Heide von Limburg. Die Hobby-Gärtnerinnen dürfen Erträge selbst nutzen, sie mit nach Hause nehmen oder tauschen.
Jede Frau bringt ihr Gartenwerkzeug sowie Saatgut und Dünger selbst mit. Wasser, Schubkarre und Gießkanne sind vorhanden.

Übrigens: Das Beet von ZinKKo-Chefin Iyamide Mahdi wird herkunftsbedingt wohl besonders bunt: Die in Schottland geborene Britin hat familiäre Wurzeln in Indien und Westafrika.

• Pro Teilnehmerin wird eine Wassergebühr von fünf Euro pro Jahr erhoben. Weitere Kosten entstehen nicht. Anmeldung bei der Landfrauen-Vorsitzenden Dörthe Neumann, Tel. 04149-7233 oder Iyamide Mahdi, Tel. 0157-36983840.