Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Museumsverein Stade erhält neue Aufgaben

Feierliche Unterzeichnung im Schwedenspeicher (v.li.): Museumsleiter Dr. Sebastian Möllers, Hans-Eckhard Dannenberg, Vorsitzender des Geschichts- und Heimatverein, Landrat Michael Roesberg und Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber
bc. Stade. Diese Unterschriften sind ein Bekenntnis, das kulturelle Erbe der Region bewahren zu wollen. Am Mittwoch haben die drei Träger des Museumsvereins Stade - der Landkreis, die Hansestadt Stade und der Stader Geschichts- und Heimatverein - die nach 40 Jahren erstmals überarbeitete Vereinssatzung sowie eine erweiterte Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet. „Wir verfügen über eine der bedeutendsten musealen Sammlungen Niedersachsens“, sagte Hans-Eckhard Dannenberg, Vorsitzender des Geschichtsvereins.

Die neue Satzung kommt wesentlich schlanker daher als die alte. Den erweiterten Vorstand gibt es nicht mehr. Vor allem musste aber das Regelwerk den modernen Gegebenheiten angepasst werden. So war bislang ein Geschäftsbetrieb quasi ausgeschlossen. Mit dem Verkaufsshop im Schwedenspeicher überschritt der Museumsverein jedoch das zulässige Umsatzvolumen. Das Finanzamt hatte bereits gemeckert.

Mit der weiterführenden Partnerschaftsvereinbarung erhält der Museumsverein zudem neue Aufgaben. So übernimmt er künftig die vollständige Verantwortung für alle musealen Sammlungen des Stader Geschichts- und Heimatvereins. Der Verein ist damit zuständig für die Magazinierung, Pflege, Versicherung, Präsentation, etc.. Außerdem soll er offiziell den Betrieb des Freilichtmuseums betreuen und an der Unterhaltung des Heimatmuseums (Inselstraße 12) beteiligt werden, das seit sechs Jahren geschlossen ist. Letzteres soll saniert werden und wieder öffnen. Landrat Michael Roesberg: „Wir suchen noch nach Fördertöpfen.“

Museumsleiter Dr. Sebastian Möllers ist zufrieden mit den Besucherzahlen in diesem Jahr. Bislang seien ca. 20.000 Menschen zu den Ausstellungen im Schwedenspeicher, Kunsthaus und Freilichtmuseum gekommen. Im Rekordjahr 2014 waren es insgesamt 50.000.