Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nach dem Schwabbel-Dabbel in die Koma-Ecke: Erinnerung an die Disco "Mülltonne" in Stade

Endstadtion Koma-Ecke (Foto: Frank Willeke/Thomas Thiel)

Nostalgiewelle: So schön war unsere Jugend in der „Tonne“ / Revival-Party an Weihnachten erinnert an die Ära der Punk-, Metal- und Gruftie-Disco

tp. Stade. Es riecht nach Zigaretten, Bier, Schnaps und dem Hippie-Parfum „Patchouli“. Aus den Boxen schallt „The Passenger“ von Iggy Pop, „Am Fenster“ von City, vor der Tür stehen Punks, Grufties und Metal-Freaks Schlange. Nichts war schöner als ein Abend in der ehemaligen Stader Disco „Mülltonne“. Darin sind sich Hunderte einig, die in der Gruppe „Mülltonne Stade - das waren Zeiten!“ auf Facebook die Nostalgiewelle reiten. Weihnachten findet eine Revival-Party statt!

Einer, der viele Nächte seiner Jugend in der „Tonne“ durchfeierte und später in dem Kult-Schuppen Live-Konzerte organisierte, ist Frank Willeke (46), Sänger der Ex-Metalband „Forms in Combat“, heute Mediengestalter und Familienvater.

„Ich war Stammgast seit 1985“, sagt Frank Willke, der weiß, dass lange vor Eröffnung der „Tonne“ Mitte der 1970er Jahre in dem Altstadthaus an der Bungenstraße ein Rock ‘n‘ Roll-Tanzschuppen seine Räume hatte. In den 1990er Jahren gaben die Behörden den Anwohnerprotesten wegen Lärmbelästigung statt. Die „Tonne“ in der Altstadt schloss. Die Stadt stellte neue Räume im Gewerbegebiet am Harschenflether Weg zur Verfügung, wo auf seine Initiative die damals top-angesagten Band „Real Life“ aus Australien auftrat.

„Doch so schön wie an der Bungenstraße wurde es nie wieder“, sagt Frank Willeke. Gerne erinnert er sich an die Aktion „Schwabbel-Dabbel“: zwei Getränke zum Preis von einem. Nicht selten landete ein Gast nach durchzechter Nacht in der „Koma-Ecke“ auf der gemütlichen Bank mit Flokati-Fell.

„Proppevoll war es immer an Heiligabend“, erinnert sich Frank Willeke. Nach der Bescherung zog es die Jugendlichen zum Pogo-Tanzen in die „Tonne“. „Auf der engen Tanzfläche stand ein Weihnachtsbaum, den wohl irgendein Gast auf dem Hinweg geklaut hatte“, schmunzelt der Insider.

• Die „Tonnen“-Fans freuen sich auf die „Welcome Home Party“ am 1. Weihnachtstag, Freitag, 25. Dezember, 21 Uhr, im „Alten Schlachthof“. Eintritt: 5 Euro.


Wilder Gäste-Mix

Unter das „Tonnen“-Stammpublikum der Jugendlichen verschiedener Subkulturen mischte sich bekannte und unbekannte Laufkundschaft: schwedische Seemänner in Rauflaune, Mitglieder eines Hamburger Seglervereins auf Stade-Törn und Größen aus der Rockszene wie Ian Cussick, „Running Wild“ und „Fury in the Slaughterhouse“.