Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schützenfest in Wiepenkathen mit Tanz in den Mai

Wann? 01.05.2017 06:00 Uhr bis 03.05.2017 18:00 Uhr

Wo? Schießstand, Unter den Eichen, 21684 Stade DE
Der Hofstaat des Schützenvereins Wiepenkathen will drei Tage lang mit seinen Vereinskameraden und Gästen feiern (Foto: sc/Wolfgang Piltz)
 
Festumzug mit Musik durch den Ort
Stade: Schießstand | sb. Stade-Wiepenkathen. So feiern die Schützen in Wiepenkathen ihr 66. Schützenfest:

Samstag, 29. April
6 Uhr: Wecken mit der Blasmusik Dohren und dem Stader Spielmannszug "Die Ehemaligen" bei der Gaststätte "Op de Deel"
11.30 Uhr: Königsfrühstück im Festzelt (Kosten: 7 Euro pro Person). Proklamation des neuen Stadtschützenkönigs
14.30 bis 16.30 Uhr: Preis-, Medaillen- und Armbrustschießen. Königs- und Beste Dame-Schießen

Sonntag, 30. April
13 bist 16 Uhr: Preis-, Medaillen- und Armbrustschießen. Königs- und Beste Dame-Schießen
13 Uhr: Kinderschützenfest im Festzelt mit Unterhaltung auf dem Festplatz.
16 Uhr: Proklamation der Kinderwürdenträger
22 Uhr: Tanz in den Mai mit dem "Chaos Team". Eintritt: 8 Euro

Montag, 1. Mai
12.30 Uhr: Platzkonzert in der Dorfmitte (Logerweide) mit den Spielmannszügen Issendorf und Drochtersen sowie der Blasmusik Dohren
13 Uhr: Antreten und Abmarsch zum Festumzug mit Abholung der Würdenträger. Auflösung des Festumzugs auf dem Festplatz
15 Uhr: Tanz und Unterhaltung im Festzelt mit der Blasmusik Dohren
17 Uhr: Antreten der Vereinsmitglieder beim B-Sportplatz. Aufmarsch zur Proklamation
17.15 Uhr: Proklamation der neuen Würdenträger im Festzelt. Anschließend Tanz zum Schützenfestausklang mit DJ Pinki



Freude am Schießsport: Schützenkönig Sebastian Läufer schätzt den Wettkampf an der Scheibe

sb. Stade-Wiepenkathen. Nachdem Sebastian Läufer (31) beim Schützenverein Wiepenkathen bereits die Würde des ersten und zweiten Ritters durchlaufen hatte, wusste er nach seiner Proklamation im vergangenen Frühjahr relativ genau, was als Schützenkönig auf ihn zukommt. "Es war ein gelungenes Jahr", blickt er jetzt auf seine Regentenzeit zurück.
Seit fünf Jahren ist der Raumausstatter aus Hollern-Twielenfleth Mitglied im Schützenverein Wiepenkathen. Das Schießen ist eine seiner Passionen. "Ich war mehrere Jahre als Vermelder bei der Bundeswehr tätig", erzählt er. "Nach meinem Dienst wollte ich das Schießen nicht aufgeben. So entstand meine Verbindung zum Schießsport im Verein." Neben Wiepenkathen ist Sebastian Läufer auch Mitglied im Schützenverein Steinkirchen.
Viel Zeit zum Training lässt sein Alltag zwar nicht zu. Trotzdem gelang es ihm im vergangenen Frühjahr, an der Königsscheibe den besten Schuss abzugeben. "Ich habe mich einfach konzentriert und gedacht: ,Das wird schon klappen'", erinnert sich Sebastian Läufer. Ähnlich verfährt er übrigens in der Winterrunde, an der er regelmäßig mit einem Team teilnimmt und vergangene Saison sogar einen Aufstieg geschafft hat.
Als Schützenkönig besuchte er ein Dutzend Veranstaltungen vom Schützenfest bis zum Winterball. Neben den Stader Schützenvereinen besuchte er dabei auch das Jubiläumsfest in Hollern-Twielenfleth. "Da das mein Wohnort ist, habe ich da natürlich viele Freunde und Bekannte getroffen und wir haben ordentlich gefeiert", erinnert er sich. Begleitet wurde er stets von einer großen Abordnung. "Meine Vereinskameraden haben mich während meiner Regentschaft gut unterstützt", lobt die Majestät.
Auf die Königswürde ist Sebastian Läufer jetzt fünf Jahre gesperrt. Ob er die Königskette noch einmal tragen möchte? "Vielleicht später", sagt der Junggeselle. "Ich bin ja noch jung und kann mir gut vorstellen, erneut König zu werden."

Ein Schritt in große Fußstapfen: Silke Heinbockel ist die neue Präsidentin des Schützenvereins

sb. Stade-Wiepenkathen. Seit Ende Februar ist Silke Heinbockel (53) Präsidentin des Schützenvereins Wiepenkathen. Damit hat sie Arthur Schreiber nach 22 Dienstjahren abgelöst. "Ich trete in große Fußstapfen", ist sich die Bankkauffrau bewusst. "Denn das Amt ist für mich völlig neu."
Silke Heinbockel ist mit dem Schützenwesen aufgewachsen. Bereits als Jugendliche trat sie in den Schützenverein ihres Heimatdorfes Himmelpforten ein, wo sie nach mehreren Ortswechseln heute wieder wohnt. Vor mehr als 20 Jahren kam die Mitgliedschaft im Schützenverein Wiepenkathen hinzu. Dort war sie in den vergangenen sechs Jahren Damenleiterin. "Das war zwar keine Vorstandsarbeit, aber ein sehr zeitintensives Amt", erklärt sie. "Unsere Damenabteilung ist sehr aktiv und hat neben dem Schießsport auch zahlreiche Freizeitaktivitäten im Programm. Da gab es für mich immer viel zu organisieren." Das sei wohl einer der Gründe gewesen, warum der Vorstand sie als Nachfolgerin von Arthur Schreiber vorgeschlagen hatte. "Für mich kam das völlig überraschend", sagt Silke Heinbockel rückblickend. Deshalb habe sie auch nicht spontan zugesagt, sondern sich die Entscheidung gründlich überlegt. Den Ausschlag habe dann unter anderem gegeben, dass sie Spaß am Organisieren habe und viele Leute kenne. "Und ich werde gut unterstützt", betont sie.
Dass man mit Anfang bis Mitte 50 nicht zu alt für neue Herausforderungen ist, beweist Silke Heinbockel nicht nur mit ihrem neuen Amt im Schützenverein. Vor zwei Jahren kaufte sie sich ein großes Motorrad. "Den Führerschein dafür habe ich schon als junge Frau gemacht, aus familiären Gründen habe ich dieses Hobby jedoch lange zurückgestellt", erzählt sie. "Heute sage ich: ,Wenn nicht jetzt, wann dann?"