Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sind viele Eltern handysüchtig? Kitas reagieren mit Hinweisschildern

In Kitas herrscht in der Regel Handy-Verbot
Ist unsere Gesellschaft krank? Süchtig nach Smartphones? Unfähig, sich für ein paar Stunden mal auf nur eine Sache zu konzentrieren, ohne dabei auf ein Display zu gucken? Und wenn ja, was bedeutet das für unsere Kinder?
Längst werden solche Fragen weltweit thematisiert und diskutiert. Viele Kindertagesstätten reagieren mit Hinweisschildern und anderen Kampagnen auf den auffallend hohen Smartphone-Konsum der Eltern. Ziel dabei ist es, Mama und Papa bewusst zu machen, dass das Kind die volle Aufmerksamkeit verdient, wenn es abgeholt wird und von seinem Tag erzählen will.
Doch statt den Kleinen wirklich zuzuhören, checken viele Eltern oft nebenbei noch mal ihre Nachrichten oder gucken nach, wer ihr Foto auf Facebook geliked hat.
Es fällt mir nicht ganz leicht, zuzugeben, dass auch ich oft auf mein Handy gucke. In irgendeiner Whatsapp-Gruppe gibt es immer etwas Neues und die aktuellen Nachrichten interessieren mich natürlich ebenfalls.
Umso wichtiger ist es, sich das eigene Verhalten bewusst zu machen und es auch zu hinterfragen. Ich will nicht, dass meine Tochter lernt, dass ein Handy interessanter ist als andere Menschen, die Natur oder ein Versteck-Spiel im Wohnzimmer.
Ich bemühe mich deshalb, mein Smartphone ganz bewusst nicht immer in Reichweite zu haben, wenn ich mit ihr zusammen bin. Es wird trotzdem noch ausreichend Gelegenheiten geben, auf Nachrichten zu antworten oder mal eben was zu googeln. Und wenn ich mal nicht immer sofort alles vermeintlich wichtige mitbekomme, wird die Welt auch nicht untergehen. Oder?
Lena Stehr

• Laut dem Statistischen Bundesamt besaßen bereits 2014 knapp 94 Prozent der privaten Haushalte in Deutschland mindestens ein Mobiltelefon.
Laut einer Prognose (Stand Juli 2015) soll sich die Anzahl der Nutzer von Smartphones in Deutschland im Jahr 2018 auf rund 54 Millionen belaufen.

Tipps für eine "digitale Entgiftung":
• Alarmtöne ausschalten, so dass es nicht bei jeder neuen Nachricht vibriert oder klingelt
• Handyfreie Zeiten festlegen und einhalten (z.B. am Nachmittag oder am Abend und vor allem, wenn man sich mit Freunden trifft)
• Soziale Netzwerke auf dem Smartphone reduzieren und z.B. Facebook nur auf dem PC abrufen
• Das Handy nicht als Uhr, Kalender oder Notizblock nutzen