Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Soundtrack einer Zeitreise: Band Drachenflug aus Stade komponiert Filmmusik

Wilder Mix aus verschiedenen Musik- und Moderichtungen: Drachenflug (Foto: Drachenflug/Eta Carinae)

Dreh für "von Braunschweig" in der Festung Grauerort / Christian Bolz führt Regie


tp. Stade. Schweißerbrillen, Rastazöpfe, Kostüme im viktorianischen Modestil à la Jules Vernes und eine musikalische Fusion aus Folk, Rock und Elektronikklängen: Steampunk (von engl. steam „Dampf“ und am. punk „mies“) ist eine moderne Kunstform - und für die Musiker von Drachenflug ein Lebensstil. Die Band aus Stade ist eine Größe in der internationalen Steampunk-Szene. Erstmals schrieb Drachenflug jetzt Filmmusik. Dabei arbeiten die sechs Bandmitglieder mit dem Filmemacher Christian Bolz aus Tostedt zusammen.

„Wir liefern den Soundtrack zu 'von Braunschweig'“ berichtet Michael Deutschmann (34) alias Michael Dunkelfels, der bei Drachenflug Gitarre und das skandinavische Saiteninstrument Nyckelharpa spielt und Songs schreibt: Das Filmprojekt sieht er als die Chance seines Lebens als Komponist.

Das Drehbuch für „von Braunschweig“ stammt von Christian Bolz, der Regie führt. Bolz arbeitet hauptberuflich für den TV-Sender NDR und erhielt für seine besondere Reportage vom Wacken-Metal-Festival mit zwei Tatort-Kommissaren den deutschen Fernsehpreis.
In „von Braunschweig“ geht es den historischen Feldherrn Christian von Braunschweig, der in dem Kurzfilm eine fantastische Reise in die Zukunft unternimmt. Der Film soll Start einer Charakter-Serie werden. Dafür will Bolz u.a. bei Filmfestspielen Investoren gewinnen.

Drachenflug-Musiker wirkten bei den Dreharbeiten in der Festung Grauerort und in einer Sandkuhle bei Stade als Schauspieler mit und zeichnen für Ton und Requisiten verantwortlich. Michael Dunkelfels baute einen Dolch, den er mit alten Türbeschlägen verzierte. Auch Radioschrott benutzt er gern als Deko-Material. Der Spaß an der Improvisation sei Teil des Steampunk-Lebensgefühls, sagt Banjo-Spieler Jonas Remm (21), und verweist auf das schräge Instrumentarium der Band. In eine Gitarre etwa wurde russische Billig-Elektronik eingebaut, eine andere klingt nach einem Umbau nun wie eine indische Sitar.

Drachenflug hat übrigens eine Filmemacherin in ihren eigenen Reihen: Das Musikvideo zu dem Stück „Drachenwissen“ vom aktuellen Album „What about a Steampunk World?“ hat Gitarristin Evelin Hantel mit neuer 2D-Animationstechnik entwickelt und bekam dafür von Spezialisten der Software-Herstellerfirma Adobe ein großes Lob.

Die Musik der Stader Steampunk-Pioniere, die Europas größtes Szene-Festival „Aethercircus“ ins Leben riefen und 2016 die Plattenfirma „Drachenflug Steampunk Music“ gründeten, ist international gefragt: Drachenflug spielen in Kürze in Luxemburg Konzerte auf einer Industriebrache und drehen in einem alten Minenschacht ihr nächstes Musikvideo. Nächster „Aethercircus“: April 2018 in der Festung Grauerort in Stade.

http://www.steampunkband.de, www.facebook.com/christianvonbraunschweigfilm/, Video "Drachenwissen": http://youtu.be/2HPL-l8qut0