Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stade: "Compass" sucht Verstärkung

Suchen Unterstützung: die "Compass"-Mitglieder (v.li.): Werner Ostermann, Anke Albrecht, Mareike Kölln, Dörten Enkel und Pastor Ekkehard Heise
bc. Stade. Die 40 ehrenamtlichen Mitglieder der Gruppe Compass, die sich unter dem Dach der St. Cosmae-Kirche seit elf Jahren um Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund kümmern, um sie im Schulalltag zu unterstützen, können viele kleine bewegende Storys erzählen. Wie z.B. von Jugendlichen, die anfangs gar kein Deutsch sprachen und mittlerweile das Abitur absolvieren. Um solche Erfolgsgeschichten weiterzuschreiben, sucht die Gruppe um Pastor Dr. Ekkehard Heise jetzt nach Verstärkung. „Compass ist in Stade zu einem Markenzeichen geworden. Wir sind sehr gut vernetzt“, sagt Pastor Heise.
Geplant ist u.a., eine Nachmittagsgruppe für etwas ältere jugendliche Flüchtlinge ins Leben zu rufen, um Langeweile zu verhindern. „Hier fehlt es oft an Betreuungsmöglichkeiten“, weiß Mareike Kölln, die von Beginn an bei Compass dabei ist. Freiwillige können aber auch andere Aufgaben übernehmen.
Die Ehrenamtlichen begleiten die Jugendlichen sowohl in der Grund- als auch in der Berufsschule. So wie Anke Albrecht und Werner Ostermann aus der Samtgemeinde Lühe. Sie begleiten Schüler mit Deutsch-Defiziten zwei Unterrichtsstunden pro Woche an den Berufsbildenden Schulen. Dabei gehe es darum, die Kinder zu unterstützen und gleichzeitig die Lehrer zu entlasten“, erzählt Werner Ostermann. Er stellt aber auch klar: „Wir sind keine Lehrer, wie geben keinen eigenständigen Unterricht.“ Vielmehr sei die Aufgabe sehr abwechslungsreich: „Jede Stunde ist anders.“
Dass Hilfe ein durchaus komplexes Thema sei, macht Pastor Heise anhand eines Beispiels deutlich. So sei das Compass-Angebot einer Hausaufgabenhilfe für Dritt- und Viertklässler im Stadtteilhaus im Altländer Viertel nach den Sommerferien komplett eingeschlafen. „Man braucht als Ehrenamtlicher auch eine hohe Frustrationstoleranz“, sagt Heise. Mit einer Info-Kampagne soll nun dagegen gesteuert werden.
• Interessierte, die Compass unterstützen wollen, können Mareike Kölln eine E-Mail an mareikekoelln@gmx.de schreiben oder sie unter Tel. 04141 - 63478 anrufen.