Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stade: „Gebt uns bitte unser Schloss zurück!“

An dieser Stelle hing das Liebesschloss von Petra und Kai Sumfleth. Sämtliche Schlösser hat die Stadtverwaltung im Februar entfernen lassen (Foto: privat)
Petra Sumfleth sucht Hochzeitsgeschenk: Alle Liebesschlösser von Stader Brücke entfernt

ab. Stade.
Das war ein Schock für Petra Sumfleth aus Hemmoor: Als sie vor Kurzem über die Hohenthorsbrücke in Stade flanierte, um ihrem Ehemann Kai wie gewohnt ein Foto von ihrem Liebesschloss zu schicken, traute sie ihren Augen kaum: Alle Schlösser waren von dort entfernt worden. Noch am gleichen Tag wandte sich Petra Sumfleth an die Stadtverwaltung und erfuhr, dass das Geländer gestrichen werden muss. Jetzt versucht die Hemmoorerin, ihr Liebesschloss wiederzubekommen.

„Es geht mir dabei ausschließlich um den ideelen Wert“, erklärt sie. Denn das Schloss mit Gravur hatte sie ihrem Ehemann am 1. September 2016 zur Hochzeit geschenkt. „Wir sind mit allen Gästen zur Hohenthorsbrücke gegangen, um unser Liebesschloss dort aufzuhängen“, erinnert sie sich. Damals hätten noch nicht ganz so viele Schlösser am Brückengeländer gehangen. Erst im vergangenen Jahr seien es immer mehr geworden. 

Die verzweifelte Frau schrieb eine E-Mai an die Bürgermeisterin Silvia Nieber. Die Verwaltungschefin habe mit großem Verständnis reagiert. „Das hat mir bislang zwar mein Schloss nicht zurückgebracht, aber ich fühlte mich sofort ernst genommen.“ Nieber entschuldigte sich bei Petra Sumfleth: Sie wisse um den individuellen Wert und bot ihr zum Trost an, Schloss und Gravur zu ersetzen.

„Ich bin bei der Verwaltung auf offene Ohren gestoßen und freue mich darüber, dass sie sich des Themas so annimmt und mir einen Ersatz anbietet. Meine Hoffnung bleibt trotzdem: Irgendwo muss das Liebesschloss sein und auch wenn es inzwischen beschädigt ist, möchte ich es unbedingt zurückhaben.“

Ideen, wie zukünftig mit den Liebesschlössern umgegangen werden könnte, hat Petra Sumfleth auch. Als Beispiel nennt sie Rostock: Dort gibt es neben der Brücke eine Vorrichtung zum Befestigen der Schlösser. Kontaktdaten eines Ansprechpartners stehen auf einem Schild daneben.

„Die Stadtverwaltung hat die Liebesschlösser an der Hohenthorsbrücke Anfang Februar entfernen lassen“, antwortet die Pressesprecherin der Stadtverwaltung, Myriam Kappelhoff, auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Die Stadt habe die Schlösser bisher unter dem Vorbehalt geduldet, dass die Brücke nicht beschädigt werde. Sie stellten zwar kein Problem für die Statik dar, das Stadtwappen zeige inzwischen jedoch durch die befestigten Liebesschlösser deutiche Rostspuren.

Die abgenommenen Liebesbekundungen wurden in einem großen Metallcontainer gesammelt. „Zukünftig wird die Hansestadt die Abnahme vorher öffentlich ankündigen“, sagt Kappelhoff.

In Petra Sumfleth glimmt noch immer ein Hoffnungsschimmer: Silvia Nieber hat inzwischen ein Treffen mit ihr vereinbart. Vielleicht gibt es doch noch eine weitere Lösung.