Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Tausende Besucher kamen zum Herbstmarkt in Horneburg

Reisten aus der Nähe von Bremervörde an: Pony "Miss Perfect" mit Marie Stahnke (12)
lt. Horneburg. Schicke Autos, süße Tiere, bunte Karussells und knapp 200 Verkaufsstände lockten am vergangenen Freitag tausende Menschen auf den Herbstmarkt in die neue Horneburger Ortsmitte. Wie berichtet, fand das beliebte Spektakel nicht nur rund um den Bahnhof, sondern auch in der umgestalteten Langen Straße sowie am Burggraben statt.
Besucher konnten sich bequem mit der Altländer Bimmelbahn von der Festhalle bis auf den Rossmann- und Volksbank-Parkplatz chauffieren lassen. Dieser Service kam super an. "Vor allem viele ältere Besucher haben sich gefreut, dass sie problemlos einen Parkplatz gefunden haben und nicht so weit laufen mussten", sagt Bimmelbahn-Fahrerin Jennifer Kolberg, die den ganzen Tag hin und her tuckerte.
Die größte Attraktion für die jüngeren Gäste war wie immer der Pferdemarkt am Güterbahnhof. Und auch wenn die meisten Kinder sich kein eigenes Pony kaufen durften, hatten sie immerhin die Möglichkeit die süßen Vierbeiner zu streicheln oder sogar eine Runde zu reiten.
Hannes Bierschwall (8) hatte besonderes Glück. Er durfte sich um die Ponys seines Großvaters Wilhelm Bierschwall kümmern und war schon früh am Morgen damit beschäftigt, die Tiere zu bürsten. "Das macht mir riesen Spaß", so der Schüler aus Horneburg.
Tolle Hingucker standen auch am Bahnhof. Auto-Liebhaber wie Hans-Georg Meier aus Harsefeld, Manfred Karrasch aus Stade oder Brigitte Reese aus dem Landkreis Cuxhaven präsentierten dort ihre schmucken Old- und Youngtimer und beantworteten gerne die Fragen der Besucher.
Brigitte Reese zeigte, wie abenteuerlich man bei einem Trabbi 600 Kombi aus dem Jahr 1965 die "Benzinuhr" abliest. Im Auto gibt es nämlich keine Anzeige. Also muss die Trabbi-Fahrerin die Motorhaube aufklappen, den Tank aufschrauben und mittels einer kleinen Messlatte überprüfen, wieviel Sprit noch da ist. "Jetzt sind noch 14 Liter drin", sagt Brigitte Reese. "Auf dem Rückweg muss ich tanken."