Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ulrike Orval geht ihren eigenen Weg

Ulrike Orval geht mit viel Temperament und Mut ihren Weg.
at. Stade. Ein Brief stellte vor sieben Jahren das Leben von Ulrike Orval (50) vollständig auf den Kopf. Sie lebte damals ihren Traum von einer eigenen Tanzschule. Die gelernte Sportübungsleiterin trainierte mit Kindern und Jugendlichen Jazzdance und Bewegung. Ihr Geschäftspartner übte mit den Kunden Standart-Tänze - bis er ihr einen Brief schrieb und ihr mitteilte, dass er das gemeinsame Projekt verlassen wird. "Das hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen", erinnert sie sich.
Die Tanzschule hatte sie 2006 mit ihrem Mann, Freunden und ihrem Geschäftspartner aufgebaut. Aus einer ehemaligen Lagerhalle machten sie ein Studio. Nach der Hiobsbotschaft lief sie drei Stunden auf und ab, drei Tage wollte sie die Tanzschule nicht mehr betreten, bis ein Freund ihr seine Hilfe anbot. Anschließend entschied sie sich, allein weiter zu machen. Und ab da hieß es Lernen, Lernen, Lernen. "Standart-Tänze, Drehungen, Schritte als Mann und Frau", zählt Ulrike Orval auf.
Heute beherrscht sie diese im Schlaf: In ihren Kursen tanzt sie sowohl als Ulrike als auch als Uli. Menschen etwas beizubringen, das lernte sie schon mit 17 Jahren, seitdem gibt sie Unterricht. Zunächst in Sportkursen und neben der Ausbildung als Bürokauffrau, anschließend als selbstständige Sportübungsleiterin. Dazu lernte sie von anderen Kursleitern, wie sie nicht unterrichten wollte.
"Ich wollte es immer anders machen, als die anderen", sagt sie. So, dass die Schritte oder die Übung jeder lernen und mitmachen kann. Außerdem wollte sie immer mit Menschen arbeiten.
Das Zwischenmenschliche spielt auch heute in ihrer Arbeit eine große Rolle. "Ich sehe, wenn etwas zwischen einem Paar steht", sagt sie. Dann ändert sie die Strategie und arbeitet mit den Tänzern.
Heute ist Ulrike Orval ihrem Ex-Geschäftspartner dankbar. Sie habe sich damals im Spiegel angeschaut und sich sieben Jahre gegeben. Sie erinnert sich: "Ich dachte damals: Gibst du auf, kannst du dich nicht mehr im Spiegel ansehen." Die sieben Jahre sind im November um.

Weitere Informationen gibt es bei der Tanzschule OK oder unter www.tanzen-in-stade.de.