Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Umbaustress im laufenden Betrieb

Zwei Etagen des Schwedenspeichers werden entkernt: Museumswärter Klaus Baumgarten inmitten von Abbruchmaterialien

Schwedenspeicher wird entrümpelt / Grabungsfunde gehen an die Kommunen / Einbaum-Tour geplant

tp. Stade. Mitten in der Tourismus-Saison stecken die Mitarbeiter des Museums Schwedenspeicher am alten Hafen in Stade im Umbaustress. Wegen Sanierungsarbeiten sind zwei Etagen gesperrt. Trotz Bau- und Entrümpelungsarbeiten halten Museumsaufseher Klaus Baumgarten und seine Kollegen den laufenden Betrieb aufrecht.

Wie berichtet, fördert die EU aus dem EFRE-Fonds die Modernisierung des Obergeschosses mit einem Teil der ur- und frühgeschichtlichen Ausstellung, des Dachgeschosses mit Verwaltung, Veranstaltungsraum und Bibliothek sowie die Sanitäranlagen im Untergeschoss mit 900.000 Euro. Weitere 300.000 Euro steuert die Stadt Stade als Eigentümerin bei. Wegen besonderer Fördermodalitäten drängt die Zeit: Die Haushaltsreste aus dem Fonds müssen bis Ende März 2015 ausgegeben sein.

Die beiden Stockwerke sind fast vollständig entrümpelt, die Bodenbeläge entfernt. Anfallendes Material wie Glas und Holz wird von der beauftragte Abbruchfirma dem Recycling zugeführt.

Museumsmitarbeiter haben historische Funde und Modelle aus der Ausstellung wie z. B. Bronzeräder, Tongefäße und frühgeschichtlichen Schmuck im Archiv in Stade-Ottenbeck eingelagert. Laut dem Museumspädagogen Hans-Georg Ehlers werden einige Exponate den entsprechenden Kommunen für kulturelle Zwecke zur Verfügung gestellt. Fundstücke einer Grabung aus der Völkerwanderungszeit gehen zurück nach Fredenbeck. Der Flecken Harsefeld bekommt Modelle von Häusern aus der Bronzezeit, die demnächst ein einer Ausstellung präsentiert werden sollen. Und die Gemeinde Agathenburg erhält ein rund 2.000 Jahre altes Eisenzeit-Haus.
Wasserretter der DLRG interessieren sich für den Nachbau eines Einbaumes. Mit dem urtümlichen Boot planen die Ehrenamtlichen eine Tour ab Stade über die Schwinge und Elbe bis nach Krautsand.

Anfang September müssen die Abteilungen komplett geräumt sein. Dann beginnt der eigentliche Umbau. Angepeilter Termin der Wiedereröffnung ist der 1. März kommenden Jahres.