Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Umfrage: Welcher Laden fehlt Ihnen besonders in der Stader Innenstadt?

Christine Hoyer von Juwelier Schröder Fotos: bc
Nach "Schlechtachten": WOCHENBLATT fragt alteingessene Geschäftsleute in der Stader Altstadt

bc. Stade. Die Stader Altstadt soll einen frischen Anstrich erhalten (siehe Artikel oben). So wie es bereits in den 1970er und 1980er Jahren geschehen ist. Im Vorwege haben zwei Planungsbüros zusammengestellt, was alles nicht so hübsch ist im historischen Stadtkern - eine zwingende Voraussetzung, um sich für das entsprechende Förderprogramm anmelden zu können. Das Papier ist insofern kein Gutachten, sondern das Gegenteil: ein "Schlechtachten", wie es der Planer Felix Matthes im jüngsten Stadtentwicklungsausschuss nannte.
Dass Stade zweifelsfrei noch immer eine der schönsten Altstädte Norddeutschlands hat, ist dabei unbestritten. Leerstände hin oder her. Wer weiß das besser, als die vielen alteingesessenen Unternehmer, die für die Belebung der Altstadt verantwortlich sind. Sie sind ein wichtiges Sprachrohr, wenn es um Verbesserungspotenziale geht. Das WOCHENBLATT hat sich umgehört und wollte im Rahmen der geplanten Altstadtsanierung wissen: Welches alte Geschäft vermissen Sie besonders in der Innenstadt? Eine Umfrage:

Jens Waldvogel (54) vom Tabakwaren-Fachgeschäft Fritz Waldvogel: "So ein Fischgeschäft wie früher "Franz" in der Holzstraße vermisse ich. Oder aber die Drogerie Reitemeier. Das war noch eine richtige Drogerie. Wenn man einen Fleck auf dem Hemd hatte, wurde man dort kompetent beraten."

Claus Duderstadt (39) vom Foto-Fachgeschäft Schattke: "So ein Schreibwaren-Geschäft wie früher Waller im Goos-Haus fehlt mir schon. Oder aber ein Computergeschäft."

Harald Titz (69) vom Reformhaus von Glahn: "Der Electronic Shop Streek am Pferdemarkt 2. Dort gab es Elektrokleinkram: Batterien, Sicherungen, Leuchtkörper aller Art und vieles mehr. Streek hatte es oder konnte es besorgen."

Christine Hoyer von Juwelier Schröder (50): "Abelmann Fischfeinkost hätte ich gerne zurück. Außerdem gab es früher ein kleines niedliches Bastelgeschäft in der Kehdinger Straße."

Wolfgang Drusell (72) vom First Reisebüro: "Früher gab es einen Süßwaren-Laden am Fischmarkt. Bonsche Alma! Dort gab es leckere belgische Schokolade. Oder aber das Feinkostgeschäft Wolters, das sich Anfang der 2000er Jahre verabschiedet hat."