Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Unfallfahrer rast ins Schaufenster

Standen zu Arbeitsbeginn in einem Berg aus Splittern (v. re.): Tobias Kutke und Sascha Franke

Scherbenhaufen und hoher Sachschaden bei Porsche May in Stade-Süd

tp. Stade. "Oh mein Gott!", dachte Kfz-Mechatroniker Sascha Franke und hielt den Atem an, als er am Donnerstagmorgen gegen 6.50 Uhr zur Arbeit im Porsche-Autohaus Auto-Team Mey in Stade Süd antrat. Im Schaufenster steckte ein schwarzer Opel Astra, verkeilt in einen edlen silbernen Porsche GT2. Die weiteren im Schauraum ausgestellten Nobelkarossen waren mit Scherben übersät.

Der Unfallfahrer (60) hatte vom Heidbecker Damm, Höhe Aral-Tankstelle, kommend - mit seinem Wagen zunächst eine Laterne gestreift, dann durchbrach er ungebremst eine Grundstücksmauer und die Glasfront des Autohauses an der Ferdinand-Porsche Straße.

Die Ursache des Unglücks ist noch unklar. Der Fahrer erlitt einen schweren Schock und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Beim WOCHENBLATT-Ortstermin am Morgen liefen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Während das Team um Inhaber Michael Mey in dem Chaos die Splitter zusammenkehrte, nahmen Gutachter und Handwerker die Unfallstelle in Augenschein, der Abschleppdienst rückte an und transportierte den demolierten Astra ab.

Inhaber Michael May bezifferte den Sachschaden an den Fahrzeugen und dem vor wenigen Wochen bezogenen Neubau vorläufig auf rund 200.000 Euro.