Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Unter Segel": spannende Buchvorstellung am 4. Mai im Alten Land

In der Twielenflether Dorfschule (diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 1912) war Arthur Meyns Vater Heinrich Hauptlehrer Fotos: privat
lt. Hollern-Twielenfleth. Die spannende Lebensgeschichte eines im Jahr 1900 geborenen Twielenflethers, die von dessen Kindheit im Alten Land, Abenteuern an der Elbe und auf See sowie seiner Auswanderung nach Amerika handelt, gibt es jetzt zum Nachlesen. Das zweibändige Taschenbuch "Unter Segel" von Arthur Meyn wird am Freitag, 4. Mai, um 19.30 Uhr im Gemeindehaus der Kirchengemeinde Lühekirchen, Hörne 19, in Hollern-Twielenfleth von Wolf-Dietmar Stock (Verlag Atelier im Bauernhaus) vorgestellt.
Vor Ort ist u.a. auch die Tochter des Autors, Herta Gemaehlich, aus Eureka Springs in Arkansas sowie zwei Großnichten des Autors.
Arthur Meyns Vater Heinrich war von 1908 bis 1934 Hauptlehrer an der damaligen Dorfschule in Twielenfleth, in der heute der Kindergarten untergebracht ist.
Weil Meyns Familie nicht genug Geld hatte, um beiden Söhnen ein Studium zu ermöglichen, heuerte Arthur Meyn kurz vor seinem 14. Geburtstag im März 1914 als Matrose auf einem Frachtschiff an. Das Segelschiff erreicht zwar seinen Bestimmungsort in Mexico, doch als es ankommt, bricht der Erste Weltkrieg aus.
Meyns Lebensweg führt schließlich nach New York, wo er zahlreiche Verwandte hat. Er arbeitet in Delikatessgeschäften, als Maler und Leichtmatrose, bevor er nach zehn Jahren zum ersten Mal seine Eltern in Deutschland wiedersieht.
Meyn beschreibt im weiteren Verlauf die Niederelbe-Region der zwanziger Jahre und berichtet u.a. von der Familiengründung, der Eröffnung eines Delikatessen-Geschäfts in Amerika und seinem Dienst in der Marine der Wehrmacht während des Zweiten Weltkrieges.
Meyn lebte bis zu seinem Tod im Jahr 1965 in Chicago. Die bebilderten Aufzeichnungen des Deutsch-Amerikaners führen den Leser durch zwei Weltkriege und vier politische Systeme und erzählen die Geschichte eines Altländers, dem es unter härtesten Bedingungen gelang, etwas aus seinem Leben zu machen.