Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Venti Amica": Reparatur kostet ca. 150.000 Euro

So soll die "Venti Amica" bald wieder aussehen (Foto: archiv)
 
Derzeit sind die Flügel abmontiert
lt. Hollern-Twielenfleth. Der Wiederaufbau der durch einen Sturm beschädigten Windmühle "Venti Amica" in Hollern-Twielenfleth (das WOCHENBLATT berichtete) scheint den Altländern am Herzen zu liegen. In den vergangenen zwei Monaten sind bereits rund 25.000 Euro an Spendengeldern zusammen gekommen, berichtet Kai Schulz, Vorsitzender des Mühlenvereins, auf WOCHENBLATT-Nachfrage.
Viele Vereine und Einzelpersonen hätten zwischen zehn und 10.000 Euro auf das Spendenkonto eingezahlt. Schulz geht davon aus, dass in den kommenden Wochen und Monaten auf weiteren Veranstaltungen im Alten Land noch mehr Geld generiert werden kann und am Ende ca. ein Drittel der Gesamtkosten durch Spenden finanziert werden könne.
Fest steht inzwischen, dass die Reparatur der Mühle etwa 150.000 Euro kosten wird. Der größte Posten ist dabei die Anfertigung einer neuen, mehr als vier Tonnen schweren und sechs Meter langen Welle, an der die knapp 22 Meter langen Windmühlenflügel befestigt sind. Die alte Welle wurde während des Sturmes aus ihrem Lager gerissen - ein Totalschaden.
Dadurch verschob sich die Mühlenkappe und verschiedene Getriebeteile sowie die Flügel wurden beschädigt. Da die Mühle auch elektrisch läuft, konnte der Betrieb für Müller Florian Eickmann aber normal weitergehen.
Die insgesamt rund 70 Mitglieder des Mühlenvereins kümmern sich in einem zweiten Schritt nun darum, öffentliche Gelder für die denkmalgeschützte "Venti Amica" zu bekommen. Noch in diesem Monat findet ein Ortstermin mit Vertretern der Denkmalpflege an der Mühle statt. Außerdem seien mehrere Politiker mit im Boot. "Wir sind auf einem guten Weg", sagt Kai Schulz.
Versichert ist die 1848 erbaute Holländer-Galerie-Windmühle, die sich seit mehr als 160 Jahren im Familienbesitz der Familie Noodt befindet, übrigens nicht. Der Verein sei aber inzwischen mit mehreren Versicherungen im Gespräch, um zu überprüfen, ob nicht doch einzelne Getriebeteile zu vertretbaren und vom Verein zu leistenden Konditionen versichert werden könnten. Das Risiko für die Zukunft solle weitestgehend minimiert werden.
• Auch das Altländer Apfelfest am Sonntag, 17. September, (13 bis 18 Uhr) im Herzen Steinkirchens steht im Zeichen der "Venti Amica". Der Reinerlös der Veranstaltung soll der Mühle zugute kommen.

Auf ein Wort
Ich will den Einsatz der Bürger, die für den Wiederaufbau der "Venti Amica" spenden nicht schlecht reden. Es ist ohne Frage wichtig, Kultur vor Ort zu erhalten und es ist beachtlich, wie die Altländer hier zusammenstehen, um ein Wahrzeichen zu retten.
Dennoch frage ich mich, warum es die Spender offenbar nicht abschreckt, dass aufgrund eines Sturmschadens bereits zum zweiten Mal Geld für die Mühle gesammelt werden muss und dass ein ähnliches Ereignis auch in der Zukunft nicht auszuschließen ist. Da voraussichtlich auch wieder öffentliche Gelder in den Wiederaufbau der Mühle fließen, muss die Frage erlaubt sein, ob es nicht sinnvollere Projekte gibt, in die man investieren sollte. Die Mühle läuft schließlich auch elektrisch. Lena Stehr