Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Versierte Kulturmanagerin für Stade

In der Altstadt: Silvia Stolz muss Stade erst noch kennenlernen (Foto: tp)

Nachfolge für Egon Ahrens gefunden: Dramaturgin Silvia Stolz wird Chefin im Stadeum


tp. Stade. Euphorische Stimmung herrschte am Montag im Stader Rathaus, als die Verträge unterzeichnet waren: Eine studierte Dramaturgin ist neue Chefin des Kulturtempels Stadeum. Silvia Stolz (37), geboren in Dillingen an der Donau, tritt ab Oktober die Nachfolge von Egon Ahrens (66) an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht (das WOCHENBLATT berichtete).

Silvia Stolz studierte Dramaturgie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding sowie Germanistik und Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Seit 2016 ist sie Leiterin der Abteilung Kommunikation und Dramaturgin am Landestheater Schwaben in Memmingen. Sie ist zudem Doktorandin am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim. In der Promotion befasst sie sich unter anderem mit dem Thema „Theater in der Fläche“. Ab 2009 war Silvia Stolz bei der Konzertdirektion Landgraf, Europas größtem Tourneetheater, engagiert und leitete dort die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, arbeitete auch als Dramaturgin und übernahm Produktionsleitungen.

Als „herausragend geeignet durch Erfahrung, Qualifikation und persönliches Auftreten“ bezeichnet Bürgermeisterin Silvia Nieber die neue Stadeum-Geschäftsführerin, die unter 28 Bewerbern aus ganz Deutschland das Rennen machte, von denen sich im November schließlich fünf persönlich dem Verwaltungsausschuss vorstellten.

Die Vielseitige, die sich selbst als „Kunstschaffende und Kulturmanagerin“ und das Stadeum als eines der renommiertesten Häuser seiner Art bundesweit bezeichnet, kennt Niedersachsen durch eine Weiterbildung zur Kulturmanagerin an der Leibniz Universität Hannover. Ab 2012 leitete sie die Abteilung Eigenveranstaltungen an der Stadthalle Gifhorn, einem Kulturzentrum. Die Hansestadt Stade habe sie bereits zwei Mal besucht, sagt Silvia Stolz. Das Stadeum mit seinem „Wahnsinns-Raumangebot“ genieße in der Szene einen exzellenten Ruf als Gastspielstätte. Jetzt freut sie sich darauf, die 20 festen Stadeum-Mitarbeiter kennenzulernen und auf ihre spannende neue Aufgabe. Ihre Ideen möchte sie gemeinsam im Team entwickeln.

Silvia Stolz hat in Stade einen Fünf-Jahres-Vertrag. Sie wir gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten nach Stade ziehen.