Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

VfL Horneburg stimmt über umstrittenen "Vitalo"-Kauf ab

Die Mitglieder des VfL Horneburg stimmen am 9. August über den Kauf des Fitness-Studios "Vitalo" in Horneburg ab
lt. Horneburg. Mit Spannung erwarten die Mitglieder des VfL Horneburg die bevorstehende Mitgliederversammlung des Sportvereins am Dienstag, 9. August, um 19.30 Uhr in Stechmanns Gasthof in Horneburg. Auf der Tagesordnung steht der Erwerb des seit April geschlossenen "Vitalo" (das WOCHENBLATT berichtete).
In den vergangenen Wochen hat VfL-Vorsitzender Christian Gittermann bereits viel positives aber auch negatives Feedback bekommen. "Viele glauben, dass der "Vitalo"-Kauf den Verein voran bringen würde", sagt Gittermann. So könne durch den Erwerb einer eigenen Immobilie das Sportangebot erweitert und die akute Raumnot behoben werden.
Die vereinseigene Sporthalle könne nur für Ballsportarten genutzt werden, die gemeindeeigenen Hallen stünden dem Verein immer erst nach Schulschluss, und dann auch nur eingeschränkt zur Verfügung. "Darunter leidet die Qualität des Sports", sagt Gittermann.
Er sieht dringenden Raumbedarf angesichts der steigenden Mitgliederzahlen. Aktuell gehören rund 1650 Menschen dem Verein an. Mit potenziellen 1.000 Neubürgern, die im geplanten Neubaugebiet Blumenthal einziehen, kämen vermutlich noch mehr Freizeitsportler dazu, glaubt Gittermann.
Die negativen Stimmen ertönen hauptsächlich wegen der unumgänglichen Beitragserhöhung, die mit dem "Vitalo"-Kauf einher gehen würde. Der VfL plant, die Beiträge von derzeit 10,50 Euro für Erwachsene auf 15 Euro sowie für Jugendliche von 8 auf 11 Euro anzuheben. Der Beitrag für Familien soll von 21 auf 30 Euro steigen.
"Es wäre die erste Beitragserhöhung seit 20 Jahren", sagt Gittermann. Bislang sei der Verein eben immer sehr günstig gewesen. Nach der Erhöhung wären die Gebühren dann vergleichbar mit den Kosten, die in anderen Vereinen gang und gäbe seien. Er appelliert daher an die Mitglieder, in diesem Fall die "Kirche im Dorf zu lassen".
Am wichtigsten sei aber, dass bei der Versammlung möglichst viele Mitglieder dabei seien, um mit über den "Vitalo"-Kauf abzustimmen, so Gittermann. Jedes Mitglied das älter als 16 Jahre ist, kann seine Stimme abgeben. Der Vorsitzende weist darauf hin, dass Stimmen weder übertragen noch schriftlich eingereicht werden können.
"Wer nicht kommt, darf sich hinterher auch nicht beschweren", sagt Gittermann.
Wer noch Informationen braucht, findet unter vfl-horneburg.de einen Flyer mit allen Fakten oder wendet sich direkt an den Vorstand.

Wie berichtet, beträgt der Kaufpreis für das "Vitalo" inklusive Notarkosten und Steuern eine halbe Million Euro. Diese Summe soll über ein Darlehen mit 20-jähriger Laufzeit finanziert werden. Der Verein hofft auf Zuschüsse vom Flecken und von der Samtgemeinde.