Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Vom Rollstuhl aus ins Schwarze treffen

Emanuel Bertelshofer wird die Leitung der Gruppe in Stade übernehmen (Foto: Günther)
Kreischützenverband wirbt Menschen mit Behinderung für den Schießsport

am. Stade. Auch wer im Rollstuhl sitzt, kann Luftgewehr oder Bogen bedienen. Darauf möchten die Mitglieder des Bezirksschützenverbandes Stade aufmerksam machen. Sie laden deswegen zu einer Kennenlern-Veranstaltung am Samstag, 21. November, um 13 Uhr, auf die Schießsportanlage, am Schwingedeich 11, in Stade, ein. "Wir möchten Interesse wecken und informieren," sagt Hans-Peter Günther, Schatzmeister des Verbandes und Mitinitiator der Veranstaltung. "Nach dem Motto: Schau mal ich bin behindert, aber ich kann diesen Sport trotzdem ausüben".
Auf ihrer letzten Versammlung entschieden die Vorstandsmitglieder deswegen, einen Stützpunkt in Stade einzurichten. Der Schießstand des Stader SV biete sich an, sagt Günther, da er ebenerdig, voll elektronisch und gut zu erreichen ist. Unter der Leitung von Emanuel Bertelshofer soll dort eine Gruppe entstehen, in der sich Körperbehinderte treffen, informieren und austauschen können. Selbstverständlich können die Sportler auch in ihrem eigenen Verein schießen", sagt er. Der Stützpunkt soll aber als Starthilfe, Informationspool und Austauschplattform dienen.
Bei der Kennenlern-Veranstaltung am kommenden Freitag werden sowohl bereits aktive, körperbehinderte Sportler als auch Referenten für die verschiedenen Disziplinen anwesend sein. Interessierte können am Schießstand miterleben, wie Sportler die Herausforderungen ihrer Behinderung meistern.