Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

WOCHENBLATT-Leser wollen helfen

Stefanie und Tim Knol freuen sich über die große Anteilnahme.
Hilfsbereitschaft für Familie Knol aus Stade ist groß

at. Stade. Der Bericht über Familie Knol aus Stade löste bei den WOCHENBLATT-Lesern große Anteilnahme aus. Stefanie und Tim erleben mit ihren Söhnen Bastiaan (4) und Simon (2) eine Tragödie nach der anderen. Im vergangenen Jahr starb Tochter Hedi (9 Monate), Vater Tim viel nach einer Hirnblutung im März ins Koma und vor zwei Wochen brachen Unbekannte in die Wohnung der Familie ein. Dabei entstand ein Schaden von 1.500 Euro. Die Stader geben aber trotzdem nicht auf.
"Ich war total gerührt, als ich die Geschichte gelesen habe", sagt Annina Domdey (36). Sie lebt mit ihrem Lebensgefährten Daniel Mertens und der gemeinsamen Tochter Maria (2) in Hechthausen. Angetrieben durch das Schicksal von Familie Knol sammelte sie Geld von Freunden, Nachbarn und Kollegen. Aber damit nicht genug: Annina Domdey arbeitet im Kornspeicher in Hechthausen und lädt das Ehepaar Knol dorthin ein. "Sie können bei uns ein paar gemeinsame Stunden genießen", sagt die 36-Jährige. Sie ging mit Daniel Mertens auch durch eine harte Zeit. "Da haben wir auch viel Zuspruch erfahren."
Stefanie Knol macht die Hilfsbereitsschaft sprachlos. "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll." Sie und ihr Mann wollten kein Mitleid mit ihrer Geschichte erzeugen. Deswegen überrasche es sie noch mehr, dass jetzt Menschen helfen wollen. "Wir freuen uns wirklich sehr über das Geld und den Gutschein", sagt die Familienmutter.

Interessierte, die sich ebenfalls für die Familie einsetzen wollen, können ihre Spenden an Familie Knol, Hohenfriedberger Straße 59, 21680 Stade richten.