Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wohnhaft auf Crudsand

Wahl-Insulaner schreibt Geschichte über Krautsand


sum. Krautsand. Dass er mal ein Buch über seine "neue" Heimat schreiben würde, damit hat Dieter Knötzsch (70) bei seinem Umzug auf die kleine Elbinsel in Kehdingen vor 16 Jahren nicht gerechnet.

Wenn der gut gelaunte Mann in seinem Arbeitszimmer aus dem Fenster schaut, fällt sein Blick auf eine Wiese und zwei Störche. Diese Weite und Ruhe hinter dem Deich, die er aus früheren Urlaubsbesuchen bereits kannte, war der Hauptgrund, mit seiner Lebensgefährtin von Hamburg nach Krautsand zu ziehen.

Vor den Eintritt in den Ruhestand war Dieter Knötzsch nach seinem Lehramtsstudium jahrelang als Schulleiter an einer Deutschen Botschaftsschule in Moskau und in Hamburg tätig. Daneben hat er mehrere politische Sachbücher geschrieben.

Seinen Ruhestand genießt der Vater einer Tochter und Großvater von zwei Enkelkindern in vollen Zügen. Der frühere Boxer besucht immer noch gerne den von ihm mitbegründeten Boxverein in Drochtersen-Assel oder schnallt sich trotz seines Alters die Inliner unter und düst die Inselstraßen entlang, Außerdem schwingt der Freizeit-Musiker den Dirigentenstab im Männer-Gesangsverein „Wohlfahrt“.

Vor fünf Jahren trat der Inselrat mit der besonderen Bitte an Dieter Knötzsch heran, ein von den Dorfbewohnern schon lang ersehntes Buch über Krautsand zu schreiben. Einen Vertrauensbeweis, den der Wahl-Insulaner sichtlich genießt.
Er machte sich an die Arbeit, saß stundenlang im Staatsarchiv in Stade, um uralte Dokumente zu wälzen und führte interessante Gespräche mit den Dorfbewohnern. So kamen eine Menge Fotos und Informationen zusammen und beim Schreiben wurde dem Rentner schnell klar: "Das wird keine Chronik, sondern eine Geschichte über die Insel."

Jetzt hat Dieter Knötzsch es geschafft: Sein Buch mit dem Namen "Dat Crudsand in de Elve - Eine Geschichte der Elbinsel" ist fertig. Es umfasst fast 300 Seiten und ebensoviele Fotos. Das erste Exemplar durfte der Autor schon in Händen halten. Sein Kommentar: "Das ist ganz schön schwer."

• Am Montag, 30. Juni, wird das Buch um 15 Uhr auf dem Hof des Künstlers Jonas Kötz auf Krautsand, Schanzenstraße 24, der Öffentlichkeit vorgestellt.