Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zeit in Stade beflügelte

Am Flügel in der Seminarturnhalle: Christian Dimpker mit der Ratsfrau Franziska Scheschonk (Foto: Dimpker Privatarchiv)

Musikdoktor vollendete im Pförtnerhaus seine Komposition "Tractatus II"

tp. Stade. Eine kreative und zugleich arbeitsreiche Zeit als Gast im Rahmen des Förderprogrammes der Stader Stader Stiftung für Kultur und Geschichte, "Stader Uul" 2017, liegt hinter dem Stipendiaten Dr. Christian Dimpker (35) Berlin. Der ledige Komponist war seit Ostern für mehrere Wochen Gast im "Pförtnerhaus" an der Bremervörder Straße.
"Die Zeit in Stade habe ich fast ausschließlich mit intensiver Arbeit verbracht. Seit langem fand ich die Ruhe, mich ausschließlich auf das Komponieren zu konzentrieren", sagt der Komponist, Notensetzer, Autor und Dozent, der sich auf die Erforschung unkonventioneller Bereiche des Notenschreibens spezialisiert hat dem WOCHENBLATT. "Dadurch war ich in der Lage die Arbeit an meinem Strück 'Tractatus II': Für Sprecher und Orchester' fertigzustellen." Dimpker widmete die Komposition Dieter Kunze, Chef der Stader Stiftung für Kultur und Geschichte, die ihm das Stader-Uul-Stipendiat verlieh, sowie der Stadt Stade.
Höhepunkt seines künstlerischen Aufenthaltes an der Schwinge war das Konzert in der Seminarturnhalle. Die Pianistinnen Hanni Liang und Tae-Min Hyun haben sein Stück zu vier Händen "Interventionen für Konzertflügel: Für Klavier und Assistenz von 2010" uraufgeführt. Zudem besuchte Dimpker das Vincent-Lübeck-Gaymnasium und das Gymnasium Atheneum. Zudem hat Dimpker mit einer internationalen Auftragskomposition begonnen. Die Aufführung des Stückes wird mich im November nach Japan bringen.
Eine Aufnahme können sich Musikinteressierte im Internet unter http://christiandimpker.de/medien anhören.