Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

1.000 Gratis-Stellplätze in Stade

Park-Flyer liegen öffentlich aus: Bürgermeisterin Silvia Nieber und Wirtschaftsförderer Thomas Friedrichs (re.) überreichen Faltblätter an den Hanse-Laden-Betreiber Rüdiger Müller (Foto: tp)

Eine Stunde frei Parken in der City: Stadt erteilt Flyer mit Karte in Einzelhandelsläden

tp. Stade. Die Brötchentaste ist da: Seit Freitag, 1. Dezember, können Innenstadtbesucher in der Kreisstadt Stade per Knopfdruck an den Parkscheinautomaten ein Gratis-Stundenticket ziehen. Die Verwaltung verspricht sich von dem Schritt eine Attraktivitätssteigerung für die Altstadt mit Gastronomie und Einzelhandel, wo jetzt auch entsprechende Flyer mit Übersichtskarte ausliegen.

Eins Stunde frei parken, pünktlich zum Beginn des Weihnachtsmarktes ist Teil des neuen Parkraumbewirtschaftungskonzeptes. Hier die Kernpunkte: Die Parkplätze werden in zwei Zonen mit einheitlichen Tarifen aufgeteilt: Auf den Stellplätzen in der Altstadt sowie in der Garage am Rathaus und Am Sande ist die erste Stunde Parken gratis. Zudem werden die Bewirtschaftungszeiträume der Stellplätze in der Altstadt, den Parkgaragen Rathaus und Am Sande einheitlich gestaltet sowie die Höchstparkdauer auf den Parkplätzen in der Altstadt und der Parkgarage Rathaus angeglichen.

In Zone 1 (Altstadt, Parkgaragen Rathaus und Am Sande) ist damit die erste Stunde kostenlos. In der Garage Am Sande bleibt die erste Stunde automatisch kostenfrei. Von der 61. bis 80. Minute kostet das Parken 1 Euro, danach 50 Cent je 20 Minuten. In der Altstadt und in der Garage Rathaus gilt eine Höchstparkdauer von drei Stunden. Wer länger parken will, sollte die Anlage Am Sande nutzen.
Zone 2 umfasst das Bahnhofsumfeld: Auf dem Parkplatz Hospitalstraße/Brinkstraße und in der Parkpalette Am Bahnhof kostet die Stunde 25 Cent; für zwei Euro kann hier den ganzen Tag, für sechs Euro die gesamte Woche geparkt werden. Tickets gibt es am Automaten vor Ort.

Die neuen Tarife gelten für alle oberirdischen Parkflächen montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags von 8 bis 14 Uhr. An Sonn- und Feiertagen ist das Parken hier kostenfrei. In den Parkgaragen kann in der Woche von 6.45  bis 20.30 Uhr und samstags bis 19 Uhr geparkt werden. Auf die Parkraumwächter kommt Extra-Arbeit zu. Denn die Brötchentaste verlockt dazu, die Freipark-Tickets stündlich immer wieder neu zu lösen und die Stellflächen somit über viele Stunden zu belegen. Die Anfälligkeit für diese Mogelei läuft dem Ziel der Stadt zuwider, die Parkplätze wechselnden Nutzern zur Verfügung zu stellen.

KOMMENTAR:
Moment mal! System ist anfällig für Mogelei
Das Ordnungsamt kündigt als Vorsorge penible Kontrollen an, mit der Methode, die Rad-Position parkender Autos zu überprüfen. Wurde ein Wagen länger nicht bewegt, droht ein Knöllchen. Ich wünsche den Parkwächtern einen scharfen Blick - und gute Nerven. Denn sie haben ohnehin schon alle Hände voll zu tun - etwa mit Falschparkern auf Rettungswegen.
Thorsten Penz