Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Agathenburg: Planungen für Neubaugebiet und Straßenausbau schreiten voran

Trafen sich zur Besprechung am Nodorpsweg: Mitarbeiter der Firma Hahn, des Abwasserzweckverbandes und der Verwaltung mit Planerin Jovana Galla, Sven Tietjen von der Kreissparkasse (2. v. re.) und Orts-Bürgermeister Gerd Allers (re.)
lt. Agathenburg. In der Gemeinde Agathenburg tut sich einiges. Nicht nur der geplante Neubau der Mehrzweckhalle (das WOCHENBLATT berichtete) beschäftigt Bürger und Politiker, auch der Ausbau der Straße "Hinter den Höfen" und das Neubaugebiet "Nodorpsweg" sind in Planung.
Die entsprechenden Entwürfe des Ingenieurbüros "Galla & Partner" hat der Gemeinderat jüngst beschlossen. Ziel sei es u.a., dass am Ende alles aussehe wie aus "einem Guss", sagt Orts-Bürgermeister Gerd Allers.
Die Straße "Hinter den Höfen" soll bis zur Mehrzweckhalle im Rahmen der Dorferneuerung im gleichen Stil wie bereits die Feldstraße ausgebaut werden. Die Straße wird mit 4,50 Meter rund anderthalb Meter breiter werden als jetzt. Ein Fußweg ist nicht vorgesehen.
Geplant ist, den Brunnen vor dem Gemeindehaus hervorzuheben und neue Infotafeln aufzustellen. Im Bereich des Gemeindehauses und des Kindergartens sollen acht Parkplätze sowie ein durch Klinkerpflasterung hervorgehobener Bereich für Fußgänger entstehen.
Auch eine neue LED-Beleuchtung nach dem Vorbild der Feldstraße soll installiert werden. Die große Eiche an der Straße bleibt erhalten.
Im Zuge des Neubaugebiets "Nodorpsweg" wird auch der Nodorpsweg auf knapp fünf Meter plus Gehweg ausgebaut.
Mit ersten Kanalbauarbeiten auf dem insgesamt gut vier Hektar großen Gebiet am Waldrand haben Mitarbeiter der Baufirma Hahn bereits begonnen. Die Kreissparkasse Stade als Erschließungsträger plant auf einer Nettofläche von knapp drei Hektar ca. 31 Baugrundstücke, die über eine Ringstraße erreicht werden können. Auch seniorengerechte Wohnungen sind geplant.
Da die Gemeinde mit dem Zuzug junger Familien rechnet, investiert Agathenburg insgesamt 80.000 Euro in die Spielplätze. Als erstes soll der Spielplatz am Fasanenweg mit neuen Spielgeräten ausgestattet werden. Danach seien die Spielplätze am Buchenweg und am Hanfberg dran, so Gerd Allers.