Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Aufwertung des Frauenberuf ist auch eine politische Entscheidung"

Ver.di-Vertreterin und städtische Erzieherin Maike Moje (li.) mit Kolleginnen bei der Mahnwache (Foto: tp)

Verdi-Demo vor dem Stader Rathaus / Erzieherinnen beharren auf Forderung nach Lohnerhöhung und berufliche Anerkennung

tp. Stade. Anlässlich der jüngsten Ratssitzung in Stade, auf der Diskussionen über das Kita-Angebot auf der Tagesordnung standen, versammelten sich Mitglieder der Gewerkschaft Ver.di zu einer Mahnwache. Die Gruppe Erzieherinnen, unter ihnen Maike Moje, die bei der Stadt Stade beschäftigt ist, erinnerten auf der friedlichen Demo an ihre Forderungen nach Anerkennung ihrer beruflichen Leistung und bessere Bezahlung.
Gerichtet an die Ratsmitglieder, sagt Moje: "Die Aufwertung des überwiegend durch Frauen ausgeübten Berufsfeldes ist auch eine politische Entscheidung. In der Tarifauseinandersetzung im Sozial- und Erziehungsdienst gab es bisher keinen Abschluss. Wir befinden uns nach wie vor im unbefristeten Streik, der aufgrund des Schlichtungsverfahrens jedoch ausgesetzt ist." Laut Moje genügt es nicht, ausreichend, Kita-Plätze zu schaffen. Es müsse auch ausreichend gutes Personal zur Verfügung stehen. Die vierjährige schulische Ausbildung ohne Entgelt und die hohen Anforderungen im Berufsalltag stünden derzeit "in keinem Verhältnis zur Bezahlung", so Moje weiter.
• Unterdessen gab Bürgermeisterin Silvia Nieber Anfrage eines Sitzungsgastes bekannt, dass die Rückerstattung der durch den Streik nicht erbrachten Kita-Leistungen inklusive Verpflegung "in Arbeit" sei.