Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bekommt Dollern eine zweite Kita?

In der Kita in Dollern sind derzeit alle Plätze belegt
lt. Dollern. Bekommt die Gemeinde Dollern eine zweite Kindertagesstätte? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Rat in einer öffentlichen Sitzung am Donnerstag, 15. Dezember, um 18 Uhr im Bürgerhaus "Tamckes Alter Gasthof" an der Bundesstraße.
Da der bestehende DRK-Kindergarten im Ort schon jetzt aus allen Nähten platze, bestehe Bedarf an einer zweiten Betreuungseinrichtung, so Bürgermeister Wilfried Ehlers. Im Blick hat er dabei auch das wachsende Neubaugebiet, in dem viele Familien mit kleinen Kindern wohnen. Wie berichtet, schreiten die Planungen für den nächsten Bauabschnitt "Südlich Nedderbrook" voran. Dort soll auch die neue Kita mit einer Krippen- und einer Elementargruppe gebaut werden.
Im DRK-Kindergarten in Dollern sind derzeit drei Elementargruppen mit je 25 Kindern sowie zwei Krippengruppen mit je 15 Kindern untergebracht. Alle Plätze im laufenden Jahr sind belegt und der Bedarf wird weiter steigen. Im Krippenbereich stehen momentan nur 50 Prozent der durch Rechtsanspruch zu erfüllenden Plätze zur Verfügung. Einige Kinder aus Dollern werden in den umliegenden Gemeinden betreut.
Hinzu kommt, dass ab Frühjahr 2017 eine Elementargruppe des Kindergartens in Container umziehen muss, die derzeit auf dem Außengelände aufgebaut werden. Bislang waren die Kinder in einer Außenstelle der Kita untergebracht, doch für das Gebäude läuft der Mietvertrag Ende Februar 2017 aus.
Die Gemeinde rechnet mit Baukosten für die neue Kita in Höhe von rund 800.000 Euro (ohne Einrichtung) und hofft auf Zuschüsse vom Land Niedersachsen in Höhe von 180.000 Euro sowie vom Landkreis Stade in Höhe von 63.900 Euro. Um die Zuschüsse vom Land zu bekommen, sei allerdings nach derzeitigem Stand eine Fertigstellung der neuen Kita Ende 2018 Voraussetzung.
Der jährliche Aufwand für den neuen Kindergarten würde sich auf rund 300.000 Euro belaufen, wovon die Gemeinde 85 Prozent durch die Samtgemeinde erstattet bekommt.