Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Beratungen über Kita-Neubau und Aufstockung von Betreuungszeiten in Horneburg

Das Thema Kinderbetreuung beschäftigt die Horneburger Politiker (Foto: Fotolia Robert Kneschke)
lt. Horneburg. Mit dem Neubau einer Kindertagesstätte im geplanten Neubaugebiet „Blumenthal“ in Horneburg sowie der Aufstockung von Betreuungszeiten in der Horneburger Kindertagesstätte „HoKi“ beschäftigt sich der Ausschuss für Jugend und Soziales u.a. am Donnerstag, 27. April, um 18 Uhr im Rathaus. Die Sitzung ist öffentlich.
Laut Einwohnerstatistik bestehe derzeit im Flecken Horneburg ein Bedarf von 204 Elementarplätzen und 188 Krippenplätzen. Das Neubaugebiet „Blumenthal“ ist dabei noch nicht berücksichtigt.
Die Kitas in Horneburg bieten derzeit ein Betreuungsangebot für 167 Kindergartenkinder (plus 15 Plätze im Waldkindergarten) sowie für 60 Kinder im Krippenalter bis drei Jahre. In den AWO-Kitas sind alle Plätze belegt. Aktuell kann neun Kindern im Kindergartenalter und 13 Kindern im Krippenalter kein Platz angeboten werden. Zum 1. August können zwar einige Kinder nach Bliedersdorf, Agathenburg und Dollern ausweichen. Doch auch dann stehen insgesamt zu wenig Plätze zur Verfügung und einem Kindergartenkind und drei Krippenkindern können voraussichtlich keine Betreuungsplätze angeboten werden.
Um den Bedarf der durch Rechtsanspruch zu erfüllenden Plätze und die aufgrund des Baugebiets voraussichtlich steigenden Zahlen abzudecken, sei es auf jeden Fall erforderlich, vier neue Gruppen (jeweils zwei Elementar- und zwei Krippengruppen) in Horneburg zu schaffen.
Die Baukosten für einen Kita-Neubau betragen rund 1,7 Mio. Euro (ohne Einrichtung). Um Zuschüsse vom Land zu bekommen, muss die Maßnahme bis Ende 2018 abgeschlossen sein.
Zusätzlich zu einer neuen Kita plant der Flecken Horneburg, die Betreuungszeiten von zwei Elementargruppen in der „HoKi“-Kita aufzustocken und für die Frühbetreuung im „Spatzennest“ eine zusätzliche Kraft einzustellen. Derzeit kümmert sich im Frühdienst von 7.30 bis 8 Uhr eine Erzieherin um 18 Kinder.
Weitere Punkt auf der Tagesordnung sind außerdem Berichte der Bücherei-Leitung und der Jugendkonferenz sowie die Fördermöglichkeiten durch das Bundesprogramm „KitaPlus“.