Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Horneburger Samtgemeinderat besiegelt Feuerwehr-Umzug

Der historische Feuerwehr-standort in der Horneburger Ortsmitte soll aufgegeben werden (Foto: lt)
lt. Horneburg. Die Entscheidung über den neuen Feuerwehrstandort in Horneburg ist gefallen. Der Samtgemeinderat hat sich kürzlich einstimmig bei einer Enthaltung von Andreas Schlichtmann dafür ausgesprochen, dass das Domizil der ehrenamtlichen Retter am Schützenweg (Festhalle) entstehen soll.
Für diese Lösung hatten sich in den vergangenen Monaten wie berichtet bereits die Feuerwehr selber, der Flecken Horneburg und der Samtgemeinde-Bauausschuss ausgesprochen.
Während der Diskussion kamen allerdings auch noch einmal einige Vorbehalte gegenüber dem neuen Standort auf den Tisch. So wies Verena Wein-Wilke (Grüne) darauf hin, dass der Schützenverein als jetziger Eigentümer des Grundstücks der Samtgemeinde einen "vernünftigen" Kaufpreis anbieten müsse, damit das Vorhaben realisiert werden könne. Zudem gebe es noch Unklarheiten den Baugrund betreffend, die vor dem Grundstückskauf beseitigt werden müssten.
Ähnlich sah es auch Stefan Heins (CDU). Wenn der Preis für das Grundstück zu hoch sei, müsse noch einmal neu geredet werden.
Andreas Schlichtmann (SPD) wies als betroffener Anwohner darauf hin, dass die Interessen der Anwohner berücksichtigt werden müssten. Er fragte sich, ob die Feuerwehr beim nächtlichen Ausrücken mit Blaulicht und Martinshorn womöglich die Nachbarschaft störe und Kinder wecke.
Flecken-Bürgermeister Hans-Jürgen Detje sprach von einer "emotionalen Herausforderung", den historischen Feuerwehrstandort in der Ortsmitte aufzugeben. Dennoch sei die getroffene Entscheidung auch aus städtebaulicher Sicht absolut richtig, da sich dadurch neue Entwicklungsmöglichkeiten für den Ort ergeben.
Samtgemeinde-Bürgermeister Matthias Herwede betonte, dass die Steuerungsstellschraube die Haushaltsberatung sei. In dem Rahmen werde auch noch einmal separat über den Grundstückskauf entschieden. Bis dahin werden auch alle nötigen Erkenntnisse zum Baugrund vorliegen, so Herwede.
Wie berichtet, wird die Samtgemeinde rund drei Millionen Euro in ein neues Feuerwehrgerätehaus im Flecken Horneburg investieren müssen. Im Vorfeld hatten Studenten der Hochschule (HS) 21 in Buxtehude verschiedene Entwürfe vorgestellt und beide Standorte miteinander verglichen. Zu einem eindeutigen Ergebnis, welcher Standort geeigneter ist, waren die Studenten aber nicht gekommen.
Spätestens 2019 will die Samtgemeinde mit dem Neubau beginnen.