Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kommunalwahl 2016: Die CDU der Samtgemeinde Horneburg im WOCHENBLATT-Interview

Diese CDU-Kandidaten aus der Samtgemeinde Horneburg stellen sich zur Wahl (Foto: CDU Horneburg)
lt. Horneburg. Die Bürger sind gefordert: Am Sonntag, 11. September, finden in ganz Niedersachsen die Kommunalwahlen statt. Das WOCHENBLATT stellt auf den Ortsseiten der kommenden Mittwochs-Ausgaben alle Parteien vor, die in die Stadt-, Gemeinde- und Samtgemeinde-Räte einziehen wollen. Jede Partei hat fünf Fragen beantwortet.
Hier sind die Antworten der CDU aus der Samtgemeinde Horneburg:

Was sind die wichtigsten Projekte, die Sie voranbringen möchten?
Wir wollen den bedarfsgerechten weiteren Ausbau des Angebotes zur KiTa-Betreuung in der Samtgemeinde. Wir unterstützen den Bürgerbus zur besseren Verbindung zwischen den Gemeinden.
Wohnen und Leben in der Samtgemeinde soll durch verbesserte Infrastruktur noch angenehmer werden. Zum Wohnen gehört in unseren Augen auch bezahlbarer Wohnraum für jeden.

Wie stellen Sie sich die Integration von Flüchtlingen in der Samtgemeinde vor?
Bei der Integration der Flüchtlinge in der Samtgemeinde sind wir gut aufgestellt und auf einem guten Weg, hier vertrauen wir der Verwaltung. Positiv ist die dezentrale Unterbringung. Ein Dank geht an die Ehrenamtlichen, die auch weiterhin mit großem Ehrgeiz bei der Integration helfen. Aber wir wissen, dass die Integration der bisherigen Flüchtlinge noch andauern wird. Die CDU wird dieses Thema in der nächsten Legislaturperiode weiter aufgreifen.

Wie stehen Sie zu einer möglichen Umwandlung der Samtgemeinde in eine Einheitsgemeinde?
Ob eine Einheitsgemeinde die bessere Alternative zur jetzigen Samtgemeinde ist, das lässt sich so nicht sagen, beides hat Vor- und Nachteile. Wenn das Thema Einheitsgemeinde in der nächsten Legislaturperiode wieder auf die Tagesordnung kommt, dann wird sich die CDU damit beschäftigen.
Für eine Einheitsgemeinde bedarf es aber der Zustimmung aller Gliedgemeinden und da sieht die CDU im Moment das größte Problem.

Warum sollten die Horneburger Ihre Partei wählen und keine andere?
Die CDU sieht sich als Querschnitt der Einwohnerinnen und Einwohner der Samtgemeinde. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten decken die Vielseitigkeit in unserer Samtgemeinde ab. Wir sind Ansprechpartner für jeden. Man kennt uns in der Samtgemeinde. Unsere Politik, unser Programm zielt auf alle Einwohner, wir grenzen niemanden aus. Wir wollen unsere bisherige gute Politik auch weiter fortsetzen.

Wie wollen Sie den Wirtschaftsstandort Horneburg weiter stärken?
Durch den Beschluss über den Flächennutzungsplan im Jahr 2014 haben wir den Weg frei gemacht für weiteres wirtschaftliches Wachstum in der Samtgemeinde. Zum Wirtschaftsstandort gehören in unseren Augen nicht nur die Ansiedelung von Gewerbe und der Kleinhandel vor Ort, sondern auch das Wohnen und Leben in und um Horneburg und die kurzen Wege im Ort. Wir müssen Horneburg noch interessanter machen, und zwar für jede Generation.