Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Letzte Chance für Einwände

Windräder sind nach wie vor umstritten
jd. Stade. Regionales Raumordnungsprogramm: Entwurf liegt öffentlich aus Das ist die letzte Chance für die Bürger, Einwände zu erheben: Das neue Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) des Landkreises Stade, das 2014 in Kraft treten soll, liegt noch bis Freitag, 13. Dezember öffentlich bei der Kreisverwaltung im Stader Kreishaus aus. Danach besteht eine noch Woche lang die Möglichkeit, sich schriftlich zu dem Vorhaben zu äußern. Vorangegangen war ein umfangreiches Beteiligungsverfahren: Gemeinden, Anlieger, Behörden und Umweltverbände hatten rund 410 Änderungsvorschläge zum RROP-Entwurf eingereicht, über den die Kreispolitiker seit rund zwei Jahren beraten. Allerdings wird nur ein Teil dieser Vorschläge berücksichtigt. Im März 2014 beschließt der Kreistag endgültig über die Pläne.

Da laut Kreisbaurat Hans-Hermann in die Neufassung des RROP-Entwurfes Änderungen von "grundsätzlicher Natur" aufgenommen worden sind, soll nun nochmals die Öffentlichkeit beteiligt werden. Wer zu einzelnen Maßnahmen Stellung nehmen möchte, hat dazu bis Freitag, 20. Dezember, Gelegenheit. Eine dieser grundsätzlichen Änderungen betrifft die Ausweisung von Vorranggebieten für Natur und Landschaft. Diese sollen von rund 42.000 Hektar auf knapp 27.000 Hektar verringert werden.

Umstrittenster Teil des RROP, in dem es um die Flächennutzung im Landkreis geht, ist nach wie vor die Windenergie. Hinsichtlich der Lage von Windparks und deren Größe habe es die meisten Einwände bzw. Anregungen gegeben, so Bode: "Die einen wollen mehr, die anderen weniger Windkraft."

• Der RROP-Enwurf liegt in der Kreisverwaltung in Stade, Am Sande 4, Gebäude II, Zimmer 101 aus.