Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Lühe: Kita-Beiträge werden neu berechnet

lt. Steinkirchen. Viel Arbeit kommt auf Lühes Verwaltungsmitarbeiterin Henrike Lühders zu. Bis zur nächsten Samtgemeinderatssitzung im März soll sie einen Beschlussvorschlag für die Anpassung der Kitagebühren für Krippe und Hort inklusive einer Sozialstaffelung mit fünf Stufen vorlegen. Dafür hat sich der Sozialausschuss jetzt ausgesprochen.
Als Grundlage für die Neu-Berechnung der Gebühren sollen die Kita Schatzinsel in Steinkirchen und die Kita in Hollern-Twielenfleth dienen. Bis Ende April soll das Thema Gebührenanpassung komplett durch sein, so dass die neuen Sätze ab August gelten können, so Lühders.
In Anwesenheit einiger Eltern hatten die Ausschussmitglieder zuvor über die geplante Gebührenerhöhung diskutiert, die auf Antrag der CDU-Fraktion erneut auf die Tagesordnung gekommen war. Es habe in jüngster Zeit ein Durcheinander an Informationen gegeben, so Dirk Dehmel (CDU). Es könne aber nicht sein, dass die Hobby- und Feierabendpolitiker in den Kommunen die Suppe auslöffeln müssten, die die Landesregierung aufgetischt habe.
Wie berichtet, sollen die drei Kindergartenjahre ab Sommer beitragsfrei werden. Das Kultusministerium hatte den Kommunen angeboten, die allgemeine Finanzhilfe des Landes für die Personalkosten der Kindergärten von 20 auf 52 Prozent zu erhöhen. Die Kommunen verlangen aber eine Zwei Drittel-Regelung, also dass mindestens 66 Prozent der Personalkosten vom Land aufgebracht werden.
Ein weiteres Problem in der Samtgemeinde Lühe ist laut Henrike Lühders die Unterversorgung insbesondere mit Krippenplätzen. Es seien mehr Kitas nötig, um den Bedarf zu decken. Eine Mutter, die außerdem von großer "Unsicherheit in Bezug auf die Hortplätze in Hollern-Twielenfleth" berichtet hatte, brachte es auf den Punkt: "Wenn es keine Plätze gibt, dann spielen auch die Gebühren keine Rolle."
Der Ausschuss empfahl des weiteren, künftig den Geschwister-Rabatt auch zu gewähren, wenn die Kinder sowohl in der Kita als auch in der Tagespflege betreut werden. Zum ersten Mal dabei war Eltje Ockenga aus Hollern-Twielenfleth. Die Mutter vertritt ab sofort die Elternschaft als beratendes Mitglied im Sozialausschuss.