Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Obdachlose in Stade ziehen um

Abrissarbeiten an der Bundesstraße B73, Nummer 200

Abriss an der Bundesstraße B73 fast abgeschlossen / Das Ende der Baracken am Fredenbecker Wag

tp. Stade. Der Umzug der Obdachlosen von den maroden Baracken am Fredenbecker Weg in Stade in die Neubauten an der Bundesstraße B73 in Wiepenkathen rückt näher. Auf dem städtischen Gelände B73 Nummer 200 ("Alte Abdeckerei") wurde das leerstehende, ehemals als Obdachlosenunterkunft genutzte Wohnhaus „Villa Beckmann“ abgerissen.
"Die Obdachlosen ziehen in das neue Gebäude an der B73 ein, sobald die Abrissarbeiten abgeschlossen sind", sagt der städtische Pressesprecher Tjorven Plate. Es ziehen voraussichtlich zwölf bis 14 Personen ein. Die einfachen Appartments werden einzeln bzw. doppelt belegt.

Damit ist zumindest besserer und menschenwürdigerer Wohnraum für einen Teil der rund 50 Bewohner des Fredenbecker Weges geschaffen. Zum Wohnkonzept in den neuen Flachdachbungalows an der B73, die ursprünglich für die Flüchtlingsunterbringung gedacht waren, gehört eine sozialpädagogische Betreuung. Als ein möglicher Dienstleister ist der in dem Bereich erfahrene Herbergsverein mit Standort in Stade im Gespräch. Ein Raum im Neubau wird als Büro für die Sozialbetreuung vorgehalten.

Die politische Diskussion um das Schicksal der übrigen Wohnungslosen ist noch nicht abgeschlossen. Es zeichnet sich jedoch eine dezentrale Unterbringung in Einzelwohnungen an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet ab. SPD-Ratsherr Oliver Kellmer und die Mitglieder des von ihm initiierten runden Tischs der Obdachlosenhilfe streben eine Unterbringung auf dem ersten Wohnungsmarkt an.

Die Obdachlosen-Baracken am Fredenbecker Weg 71 in Nachbarschaft der schmucken Einfamilienhäuser des Neubaugebietes Riensförde sollen in Kürze abgerissen werden.
Unterdessen haben Mitarbeiter des Wachdienstes "WAKO" mit der Überwachung des Geländes am Fredenbecker Weg begonnen, nachdem sich Anwohner über Lärmbelästigung und Schmutz beschwert hatten. Der Service von WAKO wird laut Tjorven Plate auch auf die neue Obdachlosenunterkunft B73 Nr. 200 ausgedehnt.

Gleich neben dem städtischen Grundstück an der B73 liegt ein Areal mit baufälligen Gewerbegebäuden. Die Planungen für das Gelände stocken. Nach Auskunft des Wiepenkathener Bürgermeisters Horst Deede gab der Grundstückseigentümer aus Stade auf einer Ratssitzung gesundheitliche Probleme bekannt. Er ziehe u.a. einen Weiterverkauf der Fläche in Betracht.