Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Olaf Lies auf Antrittsbesuch in Stade

Eintrag ins Goldene Buch der Stadt: Olaf Lies (2. v. li.) mit der SPD-Landtagsabgeordneten Petra Tiemann (li.), Bürgermeisterin Silvia Nieber und dem
 
In seinem Eintrag lobt der Minister die "wunderschöne Hansestadt"

Niedersachsens Wirtschaftsminister trägt sich ins Goldene Buch ein und sichert Unterstützung der "positiven Entwicklung" der Stadt zu

tp. Stade. Niedersachsens neuer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies (46, SPD,) hat der Stadt Stade am Montag seinen Amtsantrittsbesuch abgestattet. Bürgermeisterin Silvia Nieber (53, SPD) überreichte dem Minister eine Krawatte mit "Stade"-Logo, dann schrieb sich der Gast ins Goldene Buch der Stadt ein. In seinem Eintrag sicherte Lies zu, "die positive Entwicklung der wunderschönen Hansestadt Stade" zu unterstützen. Lies beantwortete geduldig eine lange Liste mit Fragen der Bürgermeisterin zu wichtigen wirtschaftlichen Projekten der Stadt.
Der Minister steht hinter dem geplanten Bau des kombinierten Kohle- und Gaskraftwerks bei Dow Chemical. Er lobte das durchdachte Konzept einer Energieversorgung des Werks aus Kohle, Gas und in Salzstöcken gespeicherter Windkraft. Dabei betonte Lies die Rolle des Chemie-Giganten als Arbeitgeber und Lieferant industrieller Rohstoffe. Lies: "Ich gehe fest von einem Bau des Kraftwerks an diesem Standort aus."
Überdies sprach sich Lies für den Bau und Weiterbau der Autobahnen A26 und A20 mit fester Elbquerung bei Drochtersen aus. Der Tunnel sei ein "fehlendes verbindendes" Element, mit dem erst ein funktionierender Austausch von Fachkräften und Waren zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein ermöglicht werde. Beide Autobahnen müssten "so schnell wie möglich" realisiert werden. Das Land habe vorerst seine Arbeit getan und die Planungen fortgeführt. Nun sei der Bund am Zuge, bei dem beide Vorhaben zur Beratung liegen.
Der Minister befürwortet außerdem den weiteren Ausbau des Seehafens in Bützfleth mit leistungsstarker Verkehrsanbindung an das Hinterland. Dazu gehöre das von der Stadt Stade unter Einsatz hoher Planungskosten vorangetriebene neue Industriegleis parallel zur Autobahntrasse. Laut Lies hat das Land die Mittel zur Unterstützung der maritimen Wirtschaft massiv aufgestockt: In den kommenden vier Jahren fließen im Land 80 Millionen Euro in diesen Wirtschaftszweig.
Auch steht der Wirtschaftsminister voll hinter dem Stader Kompetenzzentrum für leichte Kohlefaser-Werkstoffe, "CFK-Valley", wo die Stadt die Planung für den Bau einer weiteren Halle unterstützt. In der Industrie herrsche eine hohe Erwartung an der Rohstoff Kohlefaser. Dank der vorbildlichen Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft nehme Niedersachsen dank Stade eine gute Wettbewerbsposition gegenüber anderen Bundesländern ein.
Olaf Lies will Stade als Urlaubsziel stärken. Von einer Tourismusentwicklung würden Gäste und Einheimische gleichermaßen profitieren, so Lies. Der Tourismus sei ein Wirtschaftsbereich, der auch in Krisenzeiten funktioniere.
Abschließend stellte sich Olaf Lies hinter die von der rot-grünen Landesregierung in die Diskussion gebrachte Amtszeitverkürzung hauptamtlicher Bürgermeister von acht auf fünf Jahre. Der Schritt erhöhe die Wahlbeteiligung und stärke somit die Demokratie.