Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schüler aus Lühe müssen künftig aufs VLG: Neue Busverbindung zugesichert

Grundschüler aus Steinkirchen und Hollern-Twielenfleth wechseln ab Sommer auf das VLG
lt. Lühe. Der Kreistag hat entschieden: Ab Sommer müssen Grundschüler aus Hollern-Twielenfleth und Steinkirchen auf das Stader Vincent-Lübeck-Gymnasium (VLG) wechseln und nicht mehr wie bisher auf das Athenaeum. Die Grundschüler aus Guderhandviertel würden weiter das Athenaeum besuchen.
Grund für die entsprechende Änderung der Schulbezirke ist die ungleiche Schülerverteilung zwischen den beiden Stader Gymnasien. So konnten am VLG im vergangenen Jahr nur fünf neue fünfte Klassen gebildet werden, während das Athenaeum sieben fünfte Klassen bilden konnte.
"Wir konnten die Entscheidung leider nicht beeinflussen", sagt Lühes Samtgemeinde-Bürgermeister Michael Gosch auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Wie berichtet, hatte die Samtgemeinde eine schriftliche Stellungnahme beim Landkreis eingereicht, in der Argumente gegen eine Änderung der Schulbezirke vorgebracht wurden.
Einige Eltern hatten im Vorfeld kritisiert, dass ihre Kinder rund eine halbe Stunde später zuhause wären, wenn sie statt des Athenaeums das VLG besuchen müssten. Da der Unterricht am VLG zehn Minuten später als am Athenaeum starte und ende, müssten die Schüler lange auf die von vielen genutzte S-Bahn nach Dollern warten.
Außerdem wurde kritisiert, dass Freundschaften auseinander gerissen würden, wenn die Schüler aus Lühe unterschiedliche Gymnasien besuchen müssten. Da das VLG einen riesigen Einzugsbereich habe, der bis nach Drochtersen und Oldendorf reiche, kämen zudem weite Fahrtwege auf die Eltern zu, wenn sie ihre Kinder nachmittags für geforderte Projektarbeiten zu Mitschülern bringen müssten.
Eine gute Nachricht gibt es trotzdem: Der Landkreis hat der Samtgemeinde Lühe eine eigene Busverbindung von Steinkirchen zum VLG zugesagt, damit die Schüler das Gymnasium besser erreichen. Auch ein Info-Abend für Eltern ist geplant.
Bei der Sitzung des Kreistages stimmte als einziger der SPD-Abgeordnete Stefan Schimkatis aus Hollern-Twielenfleth gegen die Änderung der Schulbezirke. Aus seiner Sicht sollten die Schüler aus der Samtgemeinde Lühe alle das gleiche Gymnasium besuchen. Eltern waren bei der Kreistags-Sitzung nicht anwesend.