Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stade: 4,8 Millionen Euro für den Straßenbau

bc. Stade. Gute 4,8 Millionen Euro will die Hansestadt Stade im kommenden Jahr in die Hand nehmen, um sie in den Ausbau des Straßennetzes zu investieren. Das größte Projekt mit zwei Millionen Euro ist die Schölischer Straße. Das ergibt sich aus dem Haushaltsplan für 2016, in dem alle beabsichtigten Investitionsmaßnahmen fein säuberlich eingetragen sind.

In Schölisch ist geplant, die fast zwei Kilometer lange Fahrbahn auf eine Breite von 6,50 Meter zu verengen, einen Kreisel sowie einen gemeinsamen Geh- und Radweg zu bauen. Zudem soll der Regen- und Schmutzwasser-Kanal erneuert werden. Die Anlieger müssen sich finanziell beteiligen, Fördermittel vom Land sind eingeplant. Vermutlich ein Jahr wird die Sanierung dauern.

Auch der Ausbau der Wetternstraße soll in 2016 losgehen. Kalkulierte Kosten: 550.000 Euro. Für den Stader Weg in Wiepenkathen sind 360.000 Euro veranschlagt. Für den Straßenausbau im Neubaugebiet „Über den Burgwiesen“ rechnet die Stadt mit Kosten in Höhe von 310.000 Euro. Für die Erneuerung der Straßenbeleuchtung sind 150.000 Euro eingeplant.

335.000 Euro stehen für den Ausbau von Radwegen zur Verfügung. Größter Posten in dem Zusammenhang ist ein neuer Radweg am Helmut-Ernst-Miericke-Weg für 240.000 Euro - eine Parallelstraße zur Schiffertorsstraße.