Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stader sind aufgerufen: Was soll mit Ihren Steuern geschehen?

Es ist Zeit für die Haushaltsdebatten. Spannung versprechen in diesem Zusammenhang die Kommunalwahlen im September 2016
bc. Stade. Nach der Sommerpause wird es wieder ernst für die politischen Akteure in der Hansestadt Stade. Am Dienstag tagte bereits der Finanzausschuss (nach Redaktionsschluss). Wichtigstes Thema: der Parkhaus-Deal mit Investor "Matrix". Gleichzeitig beginnen jetzt verstärkt die Planungen für den Haushalt 2016. Die große Frage: Für welche Projekte wird die Stadtbörse geöffnet?

Viel Spielraum angesichts großer Investitionen in der Zukunft wie dem Parkhaus-Ankauf, dem Kita-Anbau an die Pestalozzi-Grundschule, den wachsenden Personalkosten bei der Kinderbetreuung und niedrigeren Schlüsselzuweisungen vom Land wird es vermutlich nicht geben. Auch die Verlegung des Industriegleises wird die Stadt in den kommenden Jahren zig Millionen Euro kosten. So ist es zumindest geplant.

Die Schuldenuhr tickt! In 2016 wird mit einem Defizit von 6,7 Millionen Euro gerechnet. Angesichts der jetzt schon geplanten Ausgaben steigt die Verschuldung der rund 47.000 Einwohner großen Stadt bis 2018 um mehr als 30 Mio. Euro auf 84 Mio. Euro.

Trotzdem dürften die Haushaltsberatungen spannend werden. Die Bürger wird interessieren, was die Stadt mit ihren Steuergeldern anfangen möchte. Das muss nicht immer das Millionen-Invest sein, sondern kann sich auch im Kleinen bewegen.

Einen zusätzlichen Kick bei den Debatten versprechen die im September 2016 stattfindenden Kommunalwahlen an. Es wäre nicht überraschend, wenn die ein oder andere Fraktion ihr "Lieblingsprojekt" auf die politische Agenda setzt.

• Haben Sie Vorschläge, was im kommenden Jahr angegangen werden soll? Die WOCHENBLATT-Leser-Ideen zum Haushalt bitte an bc@kreiszeitung.net mailen, Fax 04141 - 409533 oder an Neue Stader, Hinterm Hagedorn 4, 21682 Stade schicken.