Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stefan Körner folgt auf Jan Haude

Der neue Vorstand: Stefan Körner und Meta Janssen-Kucz. (Foto: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Niedersachsen)
Landesparteitag der Grünen in Stade: Kreis-Grüne stellen vier Anträge zur Diskussion

at. Stade. Der Landesparteitag der niedersächsischen Grünen in Stade ist im vollen gange: 157 Delegierte wählten heute Stefan Körner aus Hannover als neuen Landesvorsitzenden. Körner war der einzige Bewerber. Sein Vorgänger Jan Haude gab sein Amt nach vier Jahren auf. Körner zur Seite steht die Landesvorsitzende Meta Janssen-Kucz.

Im Stadeum diskutierten die Grünen über das Thema Flüchtlinge in Niedersachsen. Die Redner sprachen sich in ihren Beiträgen für mehr Humanität in den Flüchtlingsverfahren aus. Die Delegierten forderten mehr Geld für die Integration von Flüchtlingen sowie eine schnellere Bearbeitung von Asylanträgen. Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz sprach sich außerdem dagegen aus, den Kosovo als sicheres Land einzustufen.

Begrüßt wurden die Delegierten in Stade übrigens von rund 100 Landwirten aus dem Landkreis Stade, die am Rande des Landesparteitages gegen die grüne Agrarpolitik demonstrierten.

Morgen beraten die Politiker unter anderem vier Anträge der Stader Kreis-Grünen. Im ersten soll die Landes- und Bundesregierung den Ausstieg aus der Kohlekraft zügig vorantreiben. Auch das geplante Kohlekraftwerk der DOW kommt in dem Antrag zur Sprache. Im zweiten Antrag geht es ebenfalls um die Energie- und Klimapolitik: Die Rot-Grüne Landesregierung soll die Rahmenbedingungen für Bürger-Energie-Genossenschaften entscheidend verbessern. Der dritte Antrag beschäftigt sich mit dem Rückbau des Stader Atomkraftwerkes. Im vierten Antrag soll die Wirtschaftlichkeit der geplanten Elbquerung zwischen Drochtersen und Glückstadt sowie die geplanten sieben Abschnitte der A-20 von Drochtersen bis Westerstede aufgrund veränderter Datengrundlagen auf den Prüfstand.

Mehr lesen Sie am Mittwoch im WOCHENBLATT.