Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Thema Asylpolitik und Flüchtlinge

Diskussionsrunde in Stade: Oliver Kellmer (re.) und politisch interessierte Jugendliche (Foto: "Jusos" Stade)

„Europa braucht eine menschliche Flüchtlingspolitik“: Bundestagskandidat diskutiert mit Jugendlichen


tp. Stade. Der Stader SPD-Bundestagskandidat Oliver Kellmer hat kürzlich mit einer Gruppe politisch interessierter Jugendlicher in Stade auf einem politischen Seminarüber die deutsche Asyl- und Flüchtlingspolitik diskutiert. Kellmer forderte „Wir brauchen endlich einen gerechten Ansatz für ein modernes Asyl- und Flüchtlingsrecht in Europa."
Laut Kellmer wird in Deutschland wird nur rund ein Prozent der Flüchtlinge als asylberechtigt anerkannt. Zwar sei die Quote der Flüchtlingsanerkennung höher, die große Last der Umwälzungen in Nordafrika und im Nahen Osten müssten jedoch auf Grund des sogenannten „Dublin-Systems“ die Länder an den Außengrenzen der Europäischen Union tragen. Diese Nationen seien zum Teil den Anforderungen nicht gewachsen. "Kellmer: Deutschland muss - gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Lage in Syrien - seiner Verantwortung gerecht werden.“
Jan Flacke (23), Organisator des Seminars der sozialdemokratischen Jugendorganisation "Jusos", stellte bei der Diskussion heraus: „Gerade Deutschland trägt international Verantwortung für Menschen, die aufgrund von politischer Verfolgung fliehen. Die Flüchtlinge, die bei uns Hilfe suchen, haben einen Anspruch auf ein eigenständiges Leben“, forderte der Juso-Vorsitzende.